Foto: Shutterstock.com

Frühjahrsmüdigkeit - Was tun gegen die Antriebslosigkeit?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:55
Antriebslos, schlapp, ausgelaugt – solch ein Gefühl ist wahrlich nicht schön.

Der Frühling ist für viele Menschen ein Synonym für verlieben, entspannen und die ersten Sonnenstrahlen genießen. Doch gibt es einen Nachteil, auf den ein Großteil verzichten könnte, jedoch nahezu jeder Zweite von betroffen ist: Die Frühjahrsmüdigkeit. Antriebslos, schlapp, ausgelaugt – solch ein Gefühl ist wahrlich nicht schön.

Die eigene Frühjahrsmüdigkeit zu bezwingen, ist mit den richtigen Kniffs und Tricks gar nicht mehr so schwer. Wichtig ist, dass die Tipps kontinuierlich und mit Disziplin durchgeführt werden. Nur so ist eine Langzeitwirkung garantiert.

Um eine Frühjahrsmüdigkeit vorzubeugen, müssen folgende Punkte beachtet werden:

  1. Bereits vor dem Aufstehen sollte der Kreislauf ordentlich in Gang gebracht werden. Streck hierfür deine Arme und Beine, mach deinen Körper lang. 
  2. Auch ein wenig Rad fahren in der Luft kann wahre Wunder wirken. Wichtig ist, bei allen Übungen tief ein- und auszuatmen, um die Muskeln mit viel Sauerstoff zu durchbluten. Wer hiernach noch ein wenig Zeit hat, umso besser. Ein, zwei Minuten am offenen Fenster stehen und der Tag kann beginnen.
  3. Eine besonders belebende Wirkung wird den Kräutern Minze und Rosmarin zugesagt. Das aus ihnen gewonnene Öl gilt als idealer Fitmacher, wenn der Körper von Müdigkeit übermannt wird. 
  4. Empfehlenswert sind deswegen morgens ein Bad in Rosmarin und ein kleiner Tropfen Minzöl, der immer wieder über den Tag verteilt auf die Schläfen einmassiert wird. 
  5. Um der Frühjahrsmüdigkeiten vorzubeugen, empfiehlt sich jede Art von Ausdauersport, die den Kreislauf lang anhaltend anregen. Besonders beliebt sind Walken, Laufen oder aber Radfahren. 
  6. Wer Probleme hat, gegen seinen inneren Schweinehund anzukommen, holt sich am besten mit einer Freundin Verstärkung. Neben deutlich mehr Energie ist auch die bessere Figur ein netter Nebeneffekt.
  7. Auch wenn es in erster Linie wie eine gemeine Tortur klingt – wer unter Frühjahrsmüdigkeit leidet, sollte in jedem Fall früh aufstehen! Der Grund hierfür ist simpel. Ein vermeintliches Ausschlafen begünstigt die Frühjahrsmüdigkeit. Wirkungsvoller ist es, mit der Sonne aufzustehen und so viel Licht wie nur möglich zu tanken.
  8. Ein weiterer Trick, der Frühjahrsmüdigkeit entgegen zu wirken, ist viel zu trinken. Hierbei wird das Blut verdünnt und der Körper effektiv mit Sauerstoff versorgt. 
  9. Sich gesund zu ernähren ist das A und O im Kampf gegen die Frühjahrsmüdigkeit. Da sich in der ersten Jahreszeit die Hormone umstellen, verbraucht der Körper deutlich mehr Vitamine und Proteine. 
  10. In größeren Mengen sollten deswegen Gemüse, Obst, Eiweiß und Vollkornprodukte konsumiert werden.

Kommentare