Foto: Shutterstock.com

Frühjahrsmüdigkeit - Was tun?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:07
Man kann der Frühjahrsmüdigkeit auch einiges entgegensetzen.

Wenn der Winter zu Ende geht und der Frühling erwacht, es wärmer wird, die Tage wieder länger werden und die Nächte kürzer, dann ist das eine Zeit der Umstellung für den Körper. Auf viele Menschen hat das keine Auswirkungen. Manche merken aber, dass sie nicht mehr so gut schlafen und weniger leistungsfähig sind. Schwindelgefühle, niedriger Blutdruck und Kopfschmerzen können weitere Symptome sein. Doch man kann der Frühjahrsmüdigkeit auch einiges entgegensetzen.

  • Sollten Symptome wie Abgeschlagenheit und Schwindel länger bestehen, solltest Du zum Arzt gehen und ausschließen lassen, dass eine Erkrankung dahintersteckt.

Tipps gegen die Frühjahrsmüdigkeit

  1. Raum in dem Du schläfst, sollte gut mit einem Rollo oder einem Vorhang abgedunkelt sein. Dunkelheit sorgt für einen tieferen Schlaf. Der Wecker sollte etwas eher klingeln, damit Du Zeit zum Munterwerden hast. Licht weckt die Lebensgeister. Sollte es draußen noch nicht ganz hell sein, sorge für ausreichend Beleuchtung.
  2. Den Kreislauf kannst Du mit ein paar sportlichen Übungen ankurbeln oder auch mit Wechselduschen. Ausreichend zu trinken, also 1,5 bis 2 Liter am Tag, wirkt niedrigem Blutdruck entgegen. So spricht auch nichts gegen eine Tasse Kaffee am Morgen, die allerdings nicht das Frühstück ersetzen sollte.
  3. Eine ausgewogene Ernährung mit ausreichend Vitaminen und Mineralstoffen ist wichtig. Der Körper muss mit Energie versorgt werden. Dabei sollten die Speisen nicht zu schwer sein, das belastet nur unnötig. Einbauen solltest Du reichlich Gemüse, Salat und Obst.
  4. Fisch und Geflügelfleisch sind ebenfalls bekömmlich. Auch Vollkornprodukte, fettarme Milchprodukte und pflanzliche Öle sind empfehlenswert. Drei bis vier nicht zu große Mahlzeiten am Tag sorgen für einen ausgewogenen Energiehaushalt und auch der Zuckerspiegel bleibt stabil.
  5. Wichtig sind Bewegung und Sport. Am besten ist es, sich an frischer Luft zu betätigen. Wenn Du Probleme hast, in die Gänge zu kommen, kannst Du mit weniger anstrengenden Spaziergängen beginnen. Es tut gut und hebt die Stimmung, der Natur beim Erwachen zuzusehen.

Kommentare