Foto: Shutterstock.com

Gaumen entzündet: Mögliche Gründe für die Schmerzen

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:34
Der gesamte innere Mundbereich hat eine sehr empfindliche Schleimhaut.
Hier kommt es sehr oft zu schmerzhaften Hautirritationen, wie Reizungen und Rötungen. Der Gaumenbereich setzt sich zusammen aus dem vorderen, harten- und dem hinteren, weichen Gaumen. Der harte Gaumen besitzt keine Muskeln und ist großflächig. Der weiche Gaumen besteht aus mehreren Muskeln und endet mit dem Zäpfchen. Ein entzündeter Gaumen schmerzt nicht nur, er behindert auch die Nahrungsaufnahme. Ein gereizter Gaumen ist ebenfalls unangenehm und oft der Beginn einer Entzündung.

Erste Hilfe

  • Eiswürfel zum Kühlen lutschen.
  • Kamillentee oder Kamillenlösung zum Gurgeln und Spülen verwenden.
  • Frischen Ingwer, gekaut oder als Auflage nutzen.
  • Konzentrierte Nelkenlösung aufpinseln.
  • Salviathymol aus der Apotheke bekämpft Entzündungen und Pilzbefall

Gaumenentzündung, wo kommt sie her?

In der Schleimhaut des gesamten Mundes tummeln sich ca. 22 Millionen Bakterien. Am Gaumen allein 1.025.000. Für die Verdauung der Nahrung benötigt man diese Bakterien. Kommt es bei einer Zahnbehandlung oder beim Essen zu kleinen Verletzungen, können diese Erreger einen entzündeten Gaumen verursachen. Außerdem kann man sich eine Pilzerkrankung zuziehen, besonders häufig nach Penicillin Einnahme. Auch der Verzehr zu heißer Speisen kann der Auslöser eines entzündeten Gaumens sein. Es kann dabei im Mund zur Verbrennung mit Bläschenbildung kommen. Der Genuss gewisser, säurehaltiger Nahrungsmittel, könnte zu brennenden Schmerzen und einem gereizten Gaumen führen. Besonders nach dem Verzehr saurer Südfrüchte wie Orangen oder Grapefruit.

Es schmerzt, was tun?

Als Erste Hilfe kann man Eiswürfel lutschen. Oder man gurgelt mit kalter Kamillenlösung. Auch das Lutschen von Pfefferminz oder Menthol bringt einem gereizten Gaumen Linderung. Sollte zu den Schmerzen ein anderes Symptom, wie Fieber hinzu kommen, muss ein Arzt konsultiert werden. Dann kann Antibiotikagabe hilfreich sein. Die meisten Rötungen verschwinden so schnell wie sie gekommen sind. Hier wird die heilende Wirkung des Speichels genutzt. Intensive Schmerzen wird man beim Kauen von harten Lebensmitteln verspüren und sollte diese vorerst meiden. Insgesamt helfen Nelken, Kamille und Ingwer. Diese kocht man als konzentrierten Aufguss und nutzt sie zum Gurgeln, Pinseln und Spülen.

Kommentare