Drucken
Letztes Update am 04.11.2015, 13:08
Die menschliche Hörleistung wird enorm von Lärmquellen im Alltag beeinträchtigt. Hörschäden sind irreversibel, der Lärm setzt dem gesamten Gesundheitsstatus zu.

Egal ob der Verkehrslärm, zu laute Musik oder ein trampelnder Nachbar: Wie eine Studie der Europäischen Umweltagentur zeigt, ist jeder vierte Europäer zu viel schädlichem Lärm ausgesetzt. Das kann die Gesundheit auf Dauer enorm schädigen.

Unbeliebte Nachbarschaft

Nach dem Verkehrslärm fühlen sich die Österreicher am häufigsten von den eigenen Nachbarn gestört. Laut Studie werden sie als störendste Lärmquelle im Alltag angesehen. Aber auch im Berufsleben und in der Freizeit werden wir ständig mit Lärm konfrontiert. „Lärm ist in unserem Alltag allgegenwärtig. Deshalb nehmen wir oft gar nicht mehr bewusst war, dass ständige Lärmbelastung unser Gehör auf Dauer gefährden kann“, erklärt der Hörakustik-Experte Lukas Schinko. Was viele nicht wissen: Nicht nur das Gehör, sondern der gesamte Körper wird durch diese Lärmquellen enorm belastet, die Gesundheit dadurch also auf eine Probe gestellt.

Hohe Gesundheitsgefährdung

Wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) erklärt, ist der Verkehrslärm nach der Luftverschmutzung der zweitgrößte gesundheitsschädigende Umgebungsfaktor. „Ab einer Lärmbelastung von rund 55 Dezibel fällt die Konzentration bereits immer schwerer. Ein Lärmpegel ab 85 Dezibel, zum Beispiels im Straßenverkehr, wird bei längerer Belastung zum Gesundheitsrisiko“, meint der Experte. Neben einem deutlich erhöhten Stresspegel und der Minderung der eigenen Hörleistung, kann dies auch zu Bluthochdruck, Schlafstörungen und als Folge davon sogar zu einem erhöhten Herzinfarktrisiko führen. Experten raten daher dazu, sich der täglichen Lärmbelastung einerseits bewusst zu werden und vorzusorgen, indem man dem Gehör bewusst Ruhepausen gönnt. Das kann einerseits beispielsweise durch einige stille Minuten in einem Park passieren, aber auch durch Hörschutzlösungen vom Optiker. Der eigenen Gesundheit und dem Nervenkostüm anderer zuliebe ist es auch ratsam, das Gehör jährlich vom Fachmann bei einem Hörtest überprüfen zu lassen.

Kommentare