Foto: Shutterstock.com

Gräserallergie - Was tun?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:24
Doch es gibt Möglichkeiten um das Leiden zu lindern und wir sagen dir welche.

Egal, ob sich die Leute im Garten aufhalten, oder draußen im Wald spazieren gehen - wer von einer Gräserallergie betroffen ist, für den kann dies schlimme Folgen haben. Doch es gibt Möglichkeiten das Leiden zu lindern und wir sagen dir welche.

Hilfreiche Tipps

Arzneimittel mit Antihistaminika

  • Diesen Wirkstoff findet man in einigen Tabletten, Nasensprays, Augentropfen und anderem und er bewirkt, dass die Ausschüttung des Stoffes Histamin gestoppt wird.
  • Wichtig ist vor der ersten Einnahme einen Arzt zu konsultieren, da dieser zum einen die Allergie feststellt und zudem ein geeignetes Medikament verschreibt bzw. empfiehlt.

Arzneimittel mit Kortison

  • Bei sehr stark ausgeprägten allergischen Reaktionen hilft meist Kortison.
  • Dieser Stoff, in Tabletten, Nasensprays und Augentropfen, zeigt keine sofortige Wirkung, jedoch eine sehr starke.

Nasenspray

  • Wenn die Nase geschwollen und zu ist, helfen abschwellende Nasensprays.
  • Diese maximal 5 Tage anwenden, um ein Austrocknen der Nasenschleimhäute zu verhindern.
  • Zum Reinigen der Nase, um die Pollen zu entfernen, helfen Nasensprays mit Salzwasser.
  • Auch eine Nasendusche spült die Nase und hilft dabei die Symptome stark zu lindern.

Desensibilisieren

  • Eine weitere effektive Behandlungsmöglichkeit ist die der Desensibilisierung.
  • Regelmäßig werden dem Patient dabei kleine Mengen des Allergen injizert.
  • Mit der Zeit gewöhnt sich der Körper ein wenig an den Stoff und ist weniger anfällig.

Kommentare