Foto: Shutterstock.com

Halsweh durch Kälte - Was tun?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:29
Verschiedene Hausmittel bekommen Halsweh schnell wieder in den Griff!

Während eines Herbstspaziergangs ohne Schal, nach längerem Warten auf den Bus bei strömendem Regen oder auch beim Arbeiten mit der falsch eingestellten Klimaanlage im Nacken stellt sich oftmals Halsweh durch Kälte ein. Verschiedene Hausmittel bekommen diese unangenehme Reizung des Rachenraumes allerdings schnell wieder in den Griff! Durch Kälte hervorgerufener Halsschmerz sollte nicht nur behandelt werden, weil es unangenehm ist: Durch Nichtbeachtung kann sich ein harmloser Halsschmerz im Nu zu einer ausgewachsenen Erkältung ausdehnen. 

Halsweh durch Kälte - bereits eine Erkältung?

  • Mittlerweile wird durch die Medizin einhellig widerlegt, dass ein grippaler Infekt durch Kälte ausgelöst wird, allenfalls ist sie ein Faktor, der zur Entstehung einer Erkältung beiträgt. Die Unterkühlung von Körperteilen schwächt das Immunsystem und es muss Energie aufgewendet werden, um diese wieder aufzuwärmen. 
  • Ungeschützter Hals bei kalten Temperaturen und in Verbindung mit Sporttreiben, obendrein noch mit ungeschütztem Halsbereich, fördert allerdings die Reizung und das Anschwellen des Rachenbereichs und der Schleimhäute. Auch zu kühl eingestellte Klimaanlagen können dieselben Symptome verursachen. 
  • Die künstlich abgekühlte Luft ist zudem noch weniger mit Sauerstoff angereichert als es kalte Luft ohnehin schon ist. Als Erkältung kann Halsweh, welches durch Kälte hervorgerufen worden ist, eigentlich noch nicht bezeichnet werden. Damit eine solche aber nicht entsteht, kann der Halsschmerz-Geplagte einige Dinge zur Vorbeugung tun.

Hausmittel gegen Halsschmerzen

  1. Schleimhäute feucht halten: Wie bereits angeführt, reizt trockene Luft die ohnehin angegriffenen Atemwege zusätzlich. Es ist wichtig, die Schleimhäute feucht zu halten, wobei sich bei Halsschmerzen Salbei-, Fenchel-, Lindenblüten-, oder Kamillentee sehr gut eignen. Diese Kräuter können in einer Salzlösung ebenso gut inhaliert werden.
  2. Desinfizierende Kräuter essen/trinken: Frische Salbeiblätter sollten ordentlich zerkaut und über den Tag verteilt regelmäßig gegessen werden. Sehr wirksam ist ebenso das Kauen von frisch aufgeschnittenem Ingwer. Das ist sehr scharf, wärmt und desinfiziert den Rachenbereich aber erheblich. Schmackhafter wird der Ingwer, wenn er als Tee eingenommen wird. Hierfür wird reichlich Ingwer in kleine Stücke geschnitten, mit heißem Wasser aufgegossen und Honig und einem Spritzer Zitrone angereichert. Der Effekt ist stärker, wenn das Gemisch noch etwa 20 Minuten ziehen kann.
  3. Gurgeln und Mund ausspülen: Gurgeln mit den erwähnten Tees oder Salzwasser hilft ebenfalls zur Linderung der Symptome. Wer Apfelessig im Haus hat, kann aus einer Mischung aus einem viertel Liter Wasser und zwei Esslöffeln des Essigs eine Mundspülung herstellen.
  4. Zimmer oft lüften: Außerdem sollten die Räume häufiger gelüftet werden, damit die Zimmerluft keinen zu niedrigen Sauerstoffgehalt hat.
  5. Feuchte Halswickel: Als sehr effektives Mittel haben sich feuchte Halswickel erwiesen. Hält er schon länger an, empfehlen sich warme Quark- oder Karoffelwickel, ist er akut, sollte er kalt sein. 
  6. Schonung der Atemwege: Selbstverständlich sollte die erkrankte Person außerdem möglichst wenig sprechen und die Stimme schonen.

Kommentare