Foto: Shutterstock.com

Hausmittel gegen Bienenstich? - So geht´s

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:01
Mit dem Sommer kommen auch die Insekten ...

Mit dem Sommer kommen auch die Insekten und somit die unbeliebten Bienenstiche. Neben den meisten medizinischen Cremes bewirken aber auch eine Vielzahl Hausmittel eine Lösung, um den Schmerz zu lindern und die Haut zu heilen.

  • Solltest du dich direkt oder kurze Zeit nach dem Stich schwindelig fühlen, unter Atemnot leiden oder sollte die gestochene Stelle extrem anschwellen, reagierst du allergisch auf den Bienenstich und solltest sofort zum Arzt gehen oder einen Notarzt anrufen.
  • Niemals mit den Fingern an der Einstichstelle rumfummeln. 
  • Bienen sind friedliche Tiere und greifen nur an wenn sich bedroht fühlen. Aus diesem Grund solltest du niemals nach Bienen schlagen oder sie anderweitig provozieren.
  • Sollte sich der Stich im Gesicht, am Hals oder am Brustbereich befinden, musst du sofort zum Arzt gehen.
  • Es ist wichtig dir zu merken welche Hausmittel du bereits verwendest hast, damit du diese, sollte sich dein Zustand verschlimmern und du zum Arzt gehen, diese, dem Arzt mitteilen kannst.

  • Pinzette
  • Eis(-würfel)
  • Zwiebel
  • Aspirin
  • Backpulver
  • Essig
  • frische Salbeiblätter

  1. Stachel entfernen. Sollte sich der Stachel noch auf diener Haut befindet, entfernst du diesen mit einer sauberen Pinzette.
  2. Kühlen. Um die Schwellung ein wenig zu lindern, solltest du die umliegende Stelle mit etwas Eis in einem Handtuch eingewickelt, kühlen.
  3. Wichtig ist hierbei, dass du mit dem Eis nicht in die Mitte drückst, sondern nur drum herum die Haut abtupfst.
  4. Zwiebel. Halbier eine gewöhnliche Zwiebel und drück diese für 10 Minuten, leicht auf die gestochene Stelle.
  5. Aspirin. Nimm dir eine Aspirintablette, befeuchte eine Seite und drück diese Seite eine Weile auf die Mitte der Einstichstelle.
  6. Der Wirkstoff dringt so in die Haut ein und lindert den Schmerz.
  7. Backpulver mit Essig. Um den Juckreiz loszuwerden, mischst du in einem Glas ein wenig Backpulver mit Essig, soviel, damit es eine dicke Pampe ergibt.
  8. Diese verteilst du nun auf dem gesamten Stich sowie auf der umliegenden Haut.
  9. Salbei. Damit sich die betroffene Stelle nicht entzündet, helfen frische Salbeiblätter.
  10. Nimm dir 1-2 Blätter und zerdrück sie mit den Fingerspitzen so, dass sie ein wenig Flüssigkeit absondern. Nun gibst du diese samt Blätter auf deinen Stich.
  11. Salbei wirkt entzündungshemmend und die auf der Haut liegenden Blätter, saugen ein wenig des Giftes aus der Wunde.
  12. Wichtig ist, dass du die Blätter danach entsorgst und dir gründlich deine Hände wäschst.

Kommentare