Foto: Shutterstock.com

Hautausschlag mit Bläschenbildung : Was ist das?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:33
Unsere Haut spiegelt oft auch unseren Gesundheitszustand wider.
Bei zu viel Sonneneinstrahlung, allergischen Reaktionen oder gar Infektionskrankheiten kann sich ein Hautausschlag mit Bläschenbildung bemerkbar machen. Einige der vielen Ursachen sowie deren Auswirkungen werden in diesem Beitrag genannt.

Infektionskrankheiten:

  • Zu den häufigsten und bekanntesten Infektionskrankheiten, die mit einem Hautausschlag mit Bläschenbildung einhergehen, zählen Windpocken, Herpes und Gürtelrose. Die Erkrankungen sind eng miteinander verwandt. Windpocken werden durch Varizella-Zoster-Viren hervorgerufen. Diese verursachen einen Ausschlag vorwiegend im Rumpf- und Gesichtsbereich sowie auf der Kopfhaut mit juckenden, flüssigkeitsgefüllten Bläschen. Da die Viren nach überstandener Erkrankung im Körper verbleiben, können sie im späteren Lebensverlauf eine Gürtelrose mit örtlich begrenztem juckenden Hautausschlag mit Bläschenbildung im Bereich des Rückens, Brustkorbs oder Armen bzw. Beinen auslösen. 
  • Auch nach Abklingen einer Herpes-Erkrankung mit schmerzhaften Lippenbläschen verursacht durch das Herpes-Simplex 1 bzw. Herpes-Simplex-Virus 2 verbleiben die Krankheitserreger zum Teil im Körper und brechen unter ungünstigen Umständen wieder aus.


Hautausschlag mit Bläschenbildung aufgrund allergischer Reaktionen:

  • Es gibt zum einen Kontaktekzeme, die durch direkten Kontakt mit den Allergenen ausgelöst werden und zum anderen allergische Reaktionen, die aufgrund oraler Einnahme hervorgerufen werden. Durch Nahrungsmittelallergien oder Arzneimittelunverträglichkeiten können Hautausschläge mit Bläschenbildung entstehen.
  • Es gibt jedoch auch unzählige Substanzen, die bei einem Menschen Kontaktekzeme verursachen können. Die häufigsten sind: Chrom, Formaldehyd, Nickel, Quecksilber, Inhaltsstoffe von Parfümen, Nagellacke, Shampoos, Lotionen etc.


Vermehrte Sonneneinstrahlung und Ausschlag mit Bläschenbildung:

  • Hellhäutige Menschen leiden häufig an einer Lichtdermatose, die bei einem Zuviel an UV-Licht entstehen kann.
  • Da diese abhängig vom Hauttyp ist, leiden die dunkleren Hauttypen eher selten unter einem Hautausschlag mit Bläschenbildung aufgrund von UV-Licht.
  • Auch als Folge eines schwerwiegenden Sonnenbrand können sich Bläschen auf der Haut bilden.


Was Sie tun können gegen Ausschlag mit Bläschenbildung:

  • Ist eine Erkrankung erst ausgebrochen, helfen nur noch die entsprechenden Medikamtente bzw. Salben, die den Juckreiz lindern. Die bessere Variante ist vorbeugen.
  • Gegen Infektionskrankheiten vorzubeugen ist nur insoweit möglich, indem Sie Ihr Immunsystem stärken, damit die Viren keine Chance für einen Angriff haben. Achten Sie auf eine gesunde und vollwertige Ernährung sowie auf ausreichend frische Luft und Bewegung. Bei Gürtelrose und insbesondere bei Herpes muss der Körperkontakt gemieden werden. Der Kontakt mit einer infizierten Hautstelle bei Herpes ist in jedem Stadium ansteckend! Ein Auslöser für Herpes kann auch Stress sein. Deswegen eignet sich jede Möglichkeit (Yoga, Entspannungsübungen, Sport usw.), die Ihre emotionale Ausgeglichenheit fördert.
  • Wie Sie Hautausschlägen mit Juckreiz aufgrund von allergischen Reaktionen vorbeugen können liegt auf der Hand. Finden Sie heraus, was bei Ihnen eine Allergie auslöst und meiden Sie nach Möglichkeit diese Substanzen oder denken Sie über eine Desensibilisierung nach. 
  • Bei einer Lichtdermatose sollten Sie Ihre Haut langsam an die Sonneneinstrahlung gewöhnen, indem Sie zunächst einen hohen Lichtschutzfaktor auftragen und diesen nach und nach verringern. Außerdem sollten Sie sich in der ersten Zeit intensiver Sonneneinstrahlung nicht zu lange der Sonne aussetzen. 

Kommentare