Foto: Shutterstock.com

Herzmuskelentzündung vermeiden? - So geht's

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:18
Eine Herzmuskelentzündung lässt sich vermeiden, wenn man auf Signale des Körpers achtet.

Eine Herzmuskelentzündung, fachlich ausgedrückt auch Myokarditis genannt, ist eine akute oder chronische Entzündung des Herzmuskels. Diese Entzündung kann auch im Herzbeutel auftreten. 

Wen sich der Herzmuskel entzündet wird die Kontraktionsfähigkeit des Herzens gestört und somit geschwächt. Dies führt zu einer Herzschwäche, da es einen Leistungsabfall gibt, auch Herzinsuffizienz genannt. Dies wiederum führt zu eier Einschränkung der Herzfunktion. Vieren sind in ca. 80% der Fälle Auslöser der Erkrankung.

In ca. 20% der Erkrankungsfälle kann eine Herzmuskelentzündung zum Tod führen und dies bereits vor dem 40. Lebensalter. Auftreten kann die Entzündung jedoch in jedem Alter, heilt aber in den meisten Fällen problemlos wieder aus.

Es gibt vorbeugende Maßnahmen eine Herzmuskelentzündung zu verringern und zu vermeiden.

  • Es ist möglich einer Herzmuskelentzündung vorzubeugen, indem man Krankheitssymptome bereits zu Anfang erkennt und sich ärztlichen Rat holt. 
  • Jeden Menschen trifft es im Verlauf seines Lebens, dass er an einer Erkältung erkrankt. Bereits hier lässt sich vorbeugen. 
  • Es ist wichtig sich in diesen Zeiten zu schonen und auf Sport so lange zu verzichten, bis die Erkältung vollständig abgeklungen ist. 
  • Die häufigste Ursache für eine Herzmuskelentzündung ist eine Infektion, die nicht vollständig auskuriert wurde. 
  • Es kann dann zu einer Infektion des Herzmuskels kommen, indem Viren und Bakterien aus dem Blut den Herzmuskel entzünden. 
  • Leider ist bis zum heutigen Zeitpunkt noch keine Schutzimpfung gegen diese Form der Viren bekannt.

  • Ein gutes Gefühl für den eigenen Körper und die Erkenntnis bei Bedenken des eigenen Zustandes auch einen Arzt aufzusuchen. 
  • Eine Herzmuskelentzündung zeigt anfängliche Symptome mit einer allgemeinen körperlichen Schwäche und Müdigkeit. 
  • Oft haben betroffenen Gliederschmerzen und einen plötzlichen Gewichtsverlust. Dies sind bereits erste Warnhinweise einen Arzt aufzusuchen. 
  • Im Verlauf kommen dann meistens Herzstolpern, Herzrasen und auch Stechen im Brustkorb dazu. 
  • Im fortschreitenden Verlauf kann es dann bei kleinsten Anstrengungen zu Atemnot kommen.

 

Das Herz schonen

  • Jeder Erkältung Beachtung schenken, dabei auf ausreichenden Schlaf und Erholung achten.
  • Bei grippeähnlichen Symptomen, auch Magen-Darm-Infekten einen Arzt aufsuchen und sich beraten lassen.
  • Ruhe bis zur vollständigen Wiederherstellung aller Körperfunktionen. 
  • Auf ausgewogene gesunde und vitaminreiche Kost achten, da diese sich positiv auf das Immunsystem auswirkt.
  • Sportliche Aktivitäten bis zur vollständigen Genesung aussetzen, da dies ein Verschleppen zur Folge haben kann.

 

Kommentare