Foto: Shutterstock.com

Homöopathie bei Kopfschmerzen?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:58
Mittel aus der Homöopathie können sehr gut gegen Kopfschmerzen helfen.

Kopfschmerzen sind nicht nur lästig und oftmals sehr schmerzhaft. Sie können - je nach Intensität - mitunter sogar zu Übelkeit und Schwindel führen. Dabei sind heute die unterschiedlichsten Ursachen für das Pochen, Hämmern, Stechen, Ziehen oder Drücken im Kopf bekannt. Verspannungen sind demnach ebenso häufig der Auslöser für Kopfschmerzen, wie zum Beispiel Zahnschmerzen, Erkältungen, psychosomatische Störungen, Menstruationsbeschwerden oder Lärmbelästigung. Wie gut, dass man in der Homöopathie bereits zahlreiche Mittel und Wege kennt, um die Schmerzen im Kopf effizient zu beseitigen.

  • Im Vorfeld einer Behandlung gilt es zu eruieren, was die Ursachen für den Kopfschmerz sind. Sind es möglicherweise äußere Umstände oder kann ein falscher Schlaf-Wach-Rhytmus die Erklärung sein? 
  • Wie ist es um die Lebensumstände des Patienten bestellt und wie ernährt er sich? Können Verspannungen die Ursache für den Kopfschmerz sein oder hat er mit Problemen im privaten oder beruflichen Alltag zu kämpfen? 
  • Insbesondere Stress und Hektik sind häufig die Auslöser für derartige Beschwerden. Je genauer folglich die einzelnen Aspekte "unter die Lupe genommen" werden, desto zielgenauer kann das homöopathische Mittel zusammengestellt werden.
  • Bei der Einnahme homöopathischer Mittel ist größte Sorgfalt gefragt. "Zwischendurch mal" das eine oder andere homöopathische Präparat zu nehmen, kann mitunter mit fatalen Konsequenzen einhergehen.
  • Im Übrigen gilt es zu beachten, dass Kopfschmerzen gegebenenfalls auch die Ursache für andere, schwererwiegende Erkrankungen sein könnten. Schon aus diesem Grund ist eine genaue Untersuchung des Patienten geradezu unerlässlich. Möglicherweise ist gar die Überweisung an einen erfahrenen Spezialisten erforderlich.

  • Einer besonderen Beliebtheit im Kampf gegen Kopfschmerzen erfreuen sich die so genannten Komplexmittel. 
  • Es handelt sich dabei um spezielle Kombi-Präparate, die sich aus verschiedenen Teilpräparaten zusammensetzen, welche wiederum explizit gegen ein bestimmtes Symptom ankämpfen. 
  • Grundsätzlich gilt dabei, dass die Einzelmittel individuell und mit größter Sorgfalt auf das Behandlungsgebiet bzw. auf die Bedürfnisse des Patienten abgestimmt sein müssen. Nur dann ist es möglich, eine optimale Wirkung zu erzielen.
  •  Deshalb ist es unerlässlich, dass im Vorfeld eine genaue Diagnose gestellt ist, woraufhin jeweils die Behandlungsform konzipiert wird.

  1. Je nach Art und Intensität der Kopfschmerzen gilt es die homöopathischen Mittel einzunehmen. Dies jedoch aufs Geratewohl zu tun, wird de facto nicht empfohlen.
  2. Dem Rat des Homöopathen ist in jedem Fall Folge zu leisten.
  3. Homöopathische Mittel bieten sich unter Umständen auch für die Mitnahme auf Reisen an. Allerdings sollte in diesem Zusammenhang stets der Fachmann um Rat gefragt werden.
  4. Bei der Einnahme dieser Naturpräparate kann mitunter gar die Tages- bzw. Uhrzeit entscheidend sein. Je genauer sich der Patient jeweils an die Vorgaben des Experten hält, desto besser.

Kommentare