Foto: Shutterstock.com

Homöopathische Mittel gegen Schnupfen? - Überblick

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:29
Schnupfen ist nicht gleich Schnupfen und bei einer Behandlung dieser Erkrankung mit Homöopatschie Mitteln muss genau differenziert werden.

Schnupfen ist nicht gleich Schnupfen und bei einer Behandlung dieser Erkrankung mit homöopatschen Mitteln muss genau differenziert werden, um welche Art von Schnupfen es sich handelt.

Analyse durch Verschlimmerung und das jeweils richtige Gegenmittel

Fließschnupfen:

  • Verschlimmerung im Raum: Allium cepa
  • Verschlimmerung im Freien: Arsenicum Album

Stockschnupfen (der Kopf ist "zu"):

  • Verschlimmerung im Raum: Nux vomica
  • Verschlimmerung im Freien: Dulcamara

Erkältungsschnupfen:

  • Verschlimmerung im Raum: Bryonia
  • Verschlimmerung im Freien: Rumex

Schnupfen mit Auftreten von Fieber:

  • Verschlimmerung im Raum: Camphora
  • Verschlimmerung im Freien: Gelsemium

Schnupfen mit Beeinträchtigung der Ohrtrompete:

  • Gelbes Sekret läuft aus der Nase: Pulsatilla
  • Sekret ist schleimig, mild und durchsichtig: Kalium sulfuricum
  • Sekret ist zäh, milchig und macht die Nase wund: Kalium chloratum

Welche Symptome sind vorhanden

Um herauszufinden, welches homöopathische Mittel eingesetzt werden kann, ist es notwendig die verschiedenen Symptome zu deuten:

  • Wie ist das Sekret beschaffen? (gelb, grün, milchig, zäh, trocken, flüssig, stockend)
  • Wann ist der Schnupfen aufgetreten? (am Tag, in der Nacht, Abends)
  • Tritt eine Verschlimmerung ein? (innerhalb der Wohnung, im Freien, durch Kühle oder Wärme)
  • Anhand der Symptome kann analysiert werden um welche Ursache es sich handelt, allerdings muss berücksichtigt werden, in welcher Konstellation die Beschwerden auftreten, also was löst eine Verschlimmerung aus?

 

Bei sämtlichen Medikationen sollten niedrige Potenzen gewählt werden. Das bedeutet eine Gabe im Bereich von D3 bis D12. Bei einer Dosierung bis D3 erfolgen drei Gaben täglich mit jeweils 15 – 20 Globulis.

Bis D6 ebenfalls täglich drei Gaben zu jeweils 5 Globulis. Potenzen bis D12 werden zweimal täglich mit jeweils einer Gabe von 5 Globulis eingenommen.Sind die Beschwerden akut, dann kann das Medikament im Stundentakt eingenommen werden.

Dazu eine Gabe in einem Glas Wasser auflösen und Schluckweise trinken. Beim Umrühren keinen Metall – Löffel verwenden! Dieser beeinträchtigt die Wirkung des Medikamentes. Ebenso sollte es selbstverständlich sein, dass während der Einnahmezeit von Homöopathischen Medikamenten kein Kaffee, kein Kräutertee und keine Zigaretten konsumiert werden. Dies beeinträchtigt die Wirkung des Medikaments, bzw. kann die Wirksamkeit komplett auflösen.

Kommentare