Foto: Shutterstock.com

Hustensaft selbst herstellen - Die Rezeptur?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:50
Kratzen im Hals, Heiserkeit und Atembeschwerden - damit hat man oft zu kämpfen.

Kratzen im Hals, Heiserkeit und Atembeschwerden - damit hat man oft zu kämpfen, wenn es sich um Husten handelt. Jeder kennt das Gefühl und die lästigen Nebenwirkungen, die ein solches Symptom mit sich bringt. Aber meist können schon einfachste Hausmittel helfen der Krankheit den Kampf anzusagen.

Sie sollten einen Arzt aufsuchen, wenn:

  • die Körpertemperatur unaufhaltsam ansteigt
  • der Husten länger als drei Wochen andauert
  • Haushaltsmittel nicht mehr ausreichen
  • es sich um Kleinkinder und/oder ältere Menschen handelt
  • sich ein erhöhtes Risiko für die Gesundheit einstellt

Schwarzer-Rettich Hustensaft:

  • einen schwarzen Rettich
  • ein scharfes, kleines Küchenmesser
  • braunen Zucker
  • ein Glas

 

Fichten-Hustensaft:

  • eine Hand voll Fichtenspitzen
  • 250g Kandiszucker (oder Zucker)
  • ein fest verschließbares Gefäß (vorzugsweise aus Glas)
  • Sieb

Zubereitung von zwei unterschiedlichen Hustensäften:

Schwarzer-Rettich Hustensaft: 

  1. Den Deckel des schwarzen Rettichs entfernen und ihn anschließend aushöhlen.
  2. Danach ein schmales Loch vom Boden des Rettichs ins Innere bohren.
  3. Nun in die Aushöhlung braunen Zucker füllen und ihn auf ein Glas, mit dem Schlitz nach unten, legen.
  4. Zum Schluss nur noch den Deckel auf das Gehäuse legen und warten.
  5. Nach einigen Minuten tropft schon der erste Saft ins Glas.
  6. Fertig ist der Hustensaft.


Fichten- Hustensaft:

  1. Fichtenspitzen in das Gefäß geben.
  2. Zucker in einen Topf geben und erhitzen, bis er flüssig wird.
  3. Heiß über die Fichtenspitzen gießen und das Glas verschließen.
  4. Mindestens für sechs Wochen auf der Fensterbank (vorzugsweise an Sonnenplätzen) abstellen.
  5. Zwischendurch gut schütteln.
  6. Nach sechs Wochen den Sud durch ein Sieb seihen und fertig ist der Hustensaft.

Kommentare