Foto: Shutterstock.com

Im Schlaf abnehmen - Geht das?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:57
Bei Anwendung eine speziellen Fitnessprogramms kann man tatsächlich im Schlaf abnehmen.

In letzter Zeit ist immer wieder davon die Rede, dass man im Schlaf abnehmen kann. Das ist unter ganz speziellen Voraussetzungen tatsächlich so. Damit das aber auch wirklich funktioniert, muss man einen gesunden Ernährungsplan einhalten, und ein spezielles Fitnessprogramm absolvieren, das aber auch ohne Fitnessstudio leicht Zuhause anzuwenden ist.

Generell kann man sagen: Jeder Mensch aht einen gewissen Grundumsatz, nämlich die Menge an Kalorien die er verbrennt ohne aktive Betätigung zu verichten. Ist dieser bei manchen Menschen eher hoch, so wird selbetverständlich auch im Schlaf Energei ebnötigt und Kalorien werden verbrannt.

  • Achtung, diese Lebensmittel sollte man möglichst meiden oder stark einschränken: Alle Arten von Fastfood, fettige Pommes, Kartoffelchips, ungesunde Fette wie Magarine, Weizenmehlprodukte, Sojaprodukte, Salatmajonaise, stark zuckerhaltige Lebensmittel wie Kuchen, Torten, stark zuckerhaltige Getränke, dazu gehören die meisten Säfte, aber auch viele Mixgetränke, Alkohol.
  • Mehrere kleine Mahlzeiten über den Tag verteilt zu sich nehmen, niemals nur eine bis zwei zu große Portionen.
  • Das Fitnessprogramm muss kontinuierlich angewendet werden, nur so kann man Erfolg haben. Mehrere Wochen zu intensiv und dann wochenlang wieder gar keine körperliche Betätigung brings gar nichts. Fitnessprogramm grundsätzlich vor den Mahlzeiten.

  • Gesunde Nahrungsmittel, wie Obst, Trockenobst, Gemüse, Dinkelbrot, Reis, Süsskartoffeln, Frischkäseprodukte, Gesunde Fette wie echte Butter, Erdnussbutter.
  • Zwei bis dreimal pro Woche ein Fitnessprogramm von ca. 45 Min Dauer.
  • Mindestens zwei Liter Flüssigkeit pro Tag in Form von Leitungswasser, oder ungesüßten Tees.

  1. Das wichtigste, noch vor dem Trainingsprogramm, ist die Ernährung. Um Missverständnisse auszuschließen, man muss auf nichts verzichten, bestenfalls gewisse Nahrungsmittel stark einschränken. 
  2. Der Genuss dieser Lebensmittel muss die absolute Ausnahme bleiben (siehe oben). Und aus den gesunden Lebensmitteln, die man uneingeschränkt essen darf, kann man durchaus wahrhaft leckere Gerichte zaubern. Und Kalorien zählen muss man auch nicht unbedingt, denn für den Abbau von Körperfett braucht man ein gewisses Maß an energiereicher Nahrung, etwa 2000 Kcal. täglich.
  3. Das Fitnesstraining wird so aufgebaut, das jede Muskelgruppe pro Trainingseinheit zwei bis dreimal trainiert wird. Die Übungen werden sehr langsam und mit geringer Wiederholfrequenz durchgeführt, aber hoher Intensität. 
  4. Als Widerstand dient das eigene Körpergewicht (Körpergewichtsübungen), z.B. für die Arme langsame Klimmzüge oder Liegestützen, man braucht also nicht zwingend Trainingsgeräte. 
  5. Für die Beine macht man langsame Kniebeugen oder wechselseitig Ausfallschritte, mit einem 10 kg Gewicht in der Hand. Jede Muskelgruppe wird pro Übungssatz so lange trainiert, bis man keine Widerholungen mehr schafft. Dann ist die nächste Muskelgruppe dran. In der Phase der höchsten Muskelanspannung 8-10 sec. halten, dann langsam entlasten.
  6. Das Trainingsprogramm sollte vorzugsweise in der 2. Tagehälfte vor einer Mahlzeit durchgeführt werden. Ganz wichtig ist die Ruhephase danach, deshalb möglichst trainieren, kurz bevor man sich zur Ruhe setzt. Zwischen den Trainingstagen mindestens ein trainingsfreier Tag. 
  7. Die Ruhephase nach dem Training ist nämlich von ganz entscheidender Bedeutung. Das Training soll den Körper nämlich nur zum Fettabbau stimmulieren, aber die Abbauprozesse selber und der Aufbau von Muskeln geschieht in der Ruhephase. 
  8. Bekommt man zu wenig Schlaf, funktionier der ganze Ernährungs- und Fitnessplan nicht. So gesehen nimmt man tatsächlich buchstäblich im Schlaf ab.

Kommentare