Foto: Shutterstock.com

Innere Unruhe bekämpfen - 7 Tipps und Tricks

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:25
Es geht um eine Vergewisserung; was löst die Nervosität aus?

Die innere Unruhe: Die einen nennen es einen Rappel kriegen. Die anderen merken, dass sie nervös, unruhig, gereizt und einfach aufgedreht sind. Der eine Fuß möchte in die eine Richtung und der andere ganz anders rum. Die Beschreibungen von innerer Unruhe und Nervosität sind sehr unterschiedlich und können sich individuell verschieden äußern. Doch wie immer der Einzelne die innere Unruhe bekämpfen will, wichtig ist es, sich auch nach den Ursachen umzusehen. Es geht um eine Vergewisserung; was löst die Nervosität aus? Sind es körperliche Ursachen? Dann ist auf alle Fälle fachmedizinischer Rat einzuholen. Sind es aber Unruhezustände, die endogen durch äußere Belastungsumstände zustnde kommen, dann gibt es gute Möglichkeiten mit leichten homöopathischen Mitteln und einigen kleinen Tricks wieder die innere Mittel zu finden.

  • Wenn geklärt ist, welche Ursachen den Verlust der inneren Gelassenheit verursacht haben, kann mit einer Positiv-Negativ-Liste eine Art Selbstanamnese durchgeführt werden, die auch sagt, was genau bemängelt wird, wenn eine innere Unruhe zu bekämpfen ist.
  • Ist es eine unablässige Anspannung, oder ist die innere Mitte, die Zufriedenheit, die Ausgeglichenheit verloren gegangen.
  • Handelt es sich um ein sich immer schneller werdender Vorgang, der immer häufiger vorkommt? Oder kommt dies einfach ab und an einmal vor? Sollte es sich jedoch um Angststörungen und Panikattacken handeln, ist professionelle Hilfe bei einem Neurologen angesagt.

Innere Unruhe loswerden - 7 Tipps und Tricks

  1. Der Griff nach homöopathischen Mitteln ist nichts Ehrenrühriges. Sondern nutzt die Heilkräfte der Natur. Beruhigende Wirkung haben Baldrian, Melisse, Hopfen und Johanniskraut. Die Darreichungsformen sind sehr unterschiedlich, ob als Tee oder Dragees. Mancher schwört auch auf warmes Bier mit Honig. Einschlafhilfe und Beruhigung zugleich.
  2. Ein viel empfohlenes Mittel ist Johanniskraut, das es in hochdosierten Kapseln zu kaufen gibt. Doch die Wirkung tritt verzögert, erst nach einer gewissen Zeit ein (ca. 14 Tage).
  3. Das altbewährte Schäfchenzählen bei Schlaflosigkeit, innere Unruhe bekämpfen, macht auf seine Weise auf das autogene Training aufmerksam. Dieses Training wird im Präventionsprogramm vieler Krankenkassen geführt. Diese vermitteln auch entsprechende Kurse, soweit sie von der Kasse nicht selbst angeboten werden. 
  4. Die progressive Muskel- und Tiefenentspannung wird auch gerne in vielen Kuren nach dem Mittagessen angeboten und als Schlafkurs auf der Iso-Matte bezeichnet. Dabei wird eine Fantasiereise langsam zur Entspannung auf der Iso-Matte angeboten. Jede Muskelpartie des Körpers wird tiefenentspannt und Viele schlafen dabei ein. "Doch den Seinen gibt's der Herr im Schlaf!"
  5. Als Geheimtipp, um die innere Unruhe zu bekämpfen, schwören andere auf das Schüssler Salz Nr. 7. In Wasser aufgelöst, soll die "heiße Sieben" Wunder bewirken.
  6. Frische Luft und Spazierengehen. Die innere Unruhe bekämpfen mit Bewegung und sich auspowern, bis das der Betroffene sagen kann, das habe ich jetzt als Ausgleich gebraucht.
  7. Ein 'schlechter Witz' tut mehr für die Entspannung, als so mancher glaubt. Humor entkrampft, löst und sorgt für eine gute Psycho-Hygiene.

Kommentare