Foto: Shutterstock.com

Insektenstiche - Schutz und Behandlung

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:26
Insektenstiche sind meist sehr schmerzhaft und unangenehm. Doch gegen viele der kleinen Plagegeister gibt es wirksamen Schutz.

Insektenstiche sind meist sehr schmerzhaft und unangenehm. Doch gegen viele der kleinen Plagegeister gibt es wirksamen Schutz.

Insektenstiche - Das ist zu tun

Mücken

  • Eine wirksame Möglichkeit Insektenstiche zu vermeiden, bietet die Anwendung von ätherischen Ölen wie Nelkenöl, Citronellaöl oder Zitronenöl.
  • Auch häufiges kaltes duschen entfernt den Geruch und senkt die Körpertemperatur, die Mücken so attraktiv finden. Nachts kann man mit einem Moskitonetz für ruhige Träume sorgen und Insektenstiche vermeiden.
  • Verlassen Sie sich nicht auf akustische Geräte, die Mücken abwehren sollen. Diese sind meist unwirksam und Sie zerstochen. 
  • Wenn die Möglichkeit besteht, sofort nach dem Mückenstich einen heißen Löffel auf die Stelle drücken oder heißes Wasser über die Stelle laufen lassen. Das funktioniert jedoch nur, wenn nicht schon eine Schwellung, Rötung oder Juckreiz zu erkennen ist.

Wespen, Bienen, Hornissen

  • Vor allem Kinder werden öfter gestochen, wenn sie barfuß durch die Wiese laufen oder nach diesen Insekten schlagen. Auch ein Picknick oder eine leckere süße Mahlzeit auf der Wiese lockt ungebetene Gäste gerne mal an.
  • Angezogen werden sie auch durch grelle oder helle Farben (Sonnenschirm, Kleidung). 
  • Lassen Sie Speisen und Getränke und Abfallbehälter nicht unbedeckt draußen stehen. Vor allem Gläser sollten unbedingt einen Deckel tragen, damit man nicht versehentlich eine Wespe mit herunterschluckt und diese dann im Mundraum noch sticht. 
  • Wenn Sie einen ungebetenen Gast entdecken, schlagen Sie nicht nach ihr! Sie wird sich in den häufigsten Fällen dafür mit einem Stich bedanken. Bleiben Sie ruhig und gelassen.

Ameisen

  • Nicht so gefährlich sind Stiche von Ameisen. Doch auch diese Insektenstiche lösen Juckreiz aus und können durchaus schmerzhaft sein.
  • Überprüfen Sie für ein Picknick ausgewählte Stellen genauestens, ob sich nicht doch ein Ameisennest an dieser Stelle befindet. Somit ersparen Sie sich viel Aufregung und Hosenabklopfen.

Erste Hilfe bei Insektenstichen:

  • Nicht Kratzen!
  • Stachel entfernen. Dabei sollten Sie den Stachel nicht mit einer Pinzette greifen, sondern lieber herauskratzen, um nicht die Giftblase des Stachels vollständig zu entleeren.
  • Insektenstich Kühlen (Eiswürfel, Kühlakku, Kühlpad)
  • Spucke auf den Insektenstich geben.
  • Teebaumöl auf die Stelle auftragen.
  • Spitzwegerich auf die Stelle legen. 
  • Mit Essig oder einer Zwiebel kühlen.
  • Aus Backpulver und Wasser einen Brei anrühren und diesen auf den Insektenstich geben.
  • Apotheken bieten eine Vielzahl von Kühlgelen oder Juckreiz stillende Medikamente an. Lassen Sie sich beraten.

Kommentare