Foto: Shutterstock.com

Knickfüße - Was ist damit gemeint?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:14
Knickfüße sind krankhafte, bei Kleinkindern allerdings meist normale, Fehlbildungen der Füße.
Man erkennt einen Knickfuß daran, dass der Innenrand des Fußes abgesenkt ist, während der Äußere sich anhebt. Also der Fuß knickt praktisch nach innen ein. Was sollte man über Kickfüße wissen?

Die wichtigsten Hinweise

  • Bei Kleinkindern sind Knickfüße normal und gehören zur Fußentwicklung dazu; erst, wenn der Knickfuß im Alter von 8-9 Jahren immer noch nicht weg ist, dann sollte man den Orthopäden aufsuchen
  • Knickfüße sind angeboren und man kann sie später bekommen
  • Ursachen für spätere Knickfüße können Unfälle, Rheuma, Infektionen, Überbelastungen (Übergewicht) oder Lähmungen sein
  • Ist der Knickfuß extrem, so hat der Betroffene oft Schmerzen im Knöchel; später kann es auch zu Athrose führen
  • Knickfüße treten oft gemeinsam mit Senk- oder Plattfüßen auf
  • Fußfehlstellungen können sich auf den ganzen Körper auswirken; bei extremen Knickfüßen kommt es zu X-Beinen, die extreme Knieschmerzen zur Folge haben können und sich auch auf die Wirbelsäule auswirken können
  • Knickfüße bilden sich vor allem im Kindesalter leicht zurück, wenn man spezielle Einlagen trägt, Fußgymnastik betreibt, abnimmt und viel barfuß läuft; selten muss jedoch auch operiert werden
  • Knickfüße sind daher leicht zu behandeln und haben, rechtzeitig erkannt, kaum eine große Auswirkung auf Gesundheit und Bewegung 

Kommentare