Foto: Shutterstock.com

Kur bei Übergewicht - Was zahlt die Kasse?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:25
Krankenkassen übernehmen unter bestimmten Voraussetzungen eine Kur für Übergewichtige

Jedes Mitglied der gesetzlichen Krankenkasse kann alle vier Jahre eine Kur beantragen. Egal, ob eine stationäre oder ambulante Kur. Einiges muss bei der Beantragung jedoch beachtet werden, damit gewährleistet ist, das die Krankenkasse die Kurkosten bei Übergewicht übernimmt. 

  • Bei jeder Kur fällt eine Eigenleistung an. Wie bei einem Krankenhausaufenthalt sind das 10 Euro am Tag. Diese Leistung wird nach der Kur direkt am Kurort beglichen.
  • Fast jede Krankenkasse möchte Kosten sparen, daher bewilligen die Kassen nur ungern eine Kur. Erfolgt vor der körperlichen Untersuchung durch den Amtsarzt eine Ablehnung von der Kasse, sollte sofort Widerspruch der Ablehnung eingereicht werden. 

  • Der behandelnde Arzt muss medizinisch begründen, dass eine Kur notwendig ist. In einem Gespräch wird über eine stationäre oder ambulante Kur entschieden. Die Kur sollte ebenfalls einen Rehabilitationscharakter beinhalten. Bei Übergewicht wird meist für eine stationäre Kur entschieden, damit der pädagogische Teil gewährleistet wird.
  • Nach Eingang der Unterlagen bei der Krankenkasse, wird alles auf vollständigkeit geprüft.
  • Anschließend prüft ein Amtsarzt den Antrag, um der Kasse seine Meinung abzugeben. 
  • Der Amtsarzt wird eine Untersuchung durchführen.

 

 

Wichtige Hinweise

  1. Zuerst den Arzt aufsuchen und ein Vorgespräch führen.
  2. Den Antrag sorgfältig und vollständig ausfüllen.
  3. Anschließend den Antrag bei der Krankenkasse einreichen.
  4. Bei dem gestellten Amtsarzt zur Untersuchung vorstellig werden. 

Kommentare