Foto: Shutterstock.com

Laufen trotz starkem Muskelkater - Klug oder nicht?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:17
Mit Muskelkater sollte man nicht zu viel laufen bzw. Sport treiben

Lange Zeit vermutete man, dass ein Muskelkater durch eine Übersäuerung der Muskeln verursacht wird, somit auf ein hartes Training zurückzuführen ist. In den letzten Jahren haben Experten jedoch herausgefunden, dass dies nicht stimmt. Vielmehr handelt es sich bei einem Muskelkater um kleine Risse, die das Muskelgewebe beziehen. Die Anstrengung ruft somit kleinste Verletzungen im Muskel hervor, die je nach Intensität mehr oder weniger stark schmerzen. Ursache des Muskelkaters sind Wassereinlagerungen, die eine Schwellung im Muskel verursachen.

  • Man sollte das Laufen bzw. Sport treiben mit Muskelkater nicht übertreiben, da ansonsten ein Muskelfaserriss enstehen kann.

Hilfreiche Tipps

  • Wenn Sie mit Muskelkater eine Trainingseinheit planen möchten, sollten Sie bedenken, dass der Muskel bereits überbelastet wurde.
  • Den Muskel jetzt zusätzlich stark zu belasten, kann dazu führen, dass die bereits bestehenden kleinen Risse zu einem schwerwiegenden Muskelfaserriss werden. Dieser setzt Sie für mehrere Wochen außer Gefecht.
  • Dennoch müssen Sie Ihr Training wegen eines Muskelkaters nicht komplett unterbrechen. Planen Sie für die nächsten Tage einfach ein lockeres Training ein, bei dem Sie den betroffenen Muskel nicht übermäßig belasten müssen und das eine moderate Intensität aufweist.
  • Übrigens haben sich Massagen zur Behandlung des Muskelkaters nicht bewährt. Man hat herausgefunden, dass dies den Muskelkater sogar verstärken kann, da der Muskel dadurch zusätzlich in Mitleidenschaft gezogen wird.

Kommentare