Foto: Shutterstock.com

Lippenherpes behandeln - Die besten Tipps

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:28
Lippenherpes ist ein häufiges und sehr unangenehmes Leiden.
Herpes verursacht einen Ausschlag an der Lippe, der mit einem unangenehmen Kribbeln beginnt. Dann bilden sich schmerzhafte Bläschen, die immer mehr anschwellen, schließlich aufplatzen und verkrusten. Bis zur vollständigen Heilung vergehen einige Tage bis Wochen. An der exponierten Lage der Lippen ist der Ausschlag auch ästhetisch sehr belastend.

Ursachenforschung

Ursachen für Lippenherpes
Wenn man sich einmal mit Herpesviren angesteckt hat, bleiben die Viren lebenslänglich im Körper. Ab und zu kommt es zu einem Ausbruch, wenn zum Beispiel das Immunsystem geschwächt ist. Dies ist bei einer Erkältung oder sonstigen Krankheit der Fall. Stress und mangelnder Schlaf können auch ein Auslöser sein. Verletzungen an den Lippen können die Viren aktivieren, dazu genügt oft schon eine leichte Druckeinwirkung. Viele Faktoren, die Lippenherpes auslösen, kann man nicht beeinflussen. Generell ist zur Behandlung und Vermeidung von Herpes alles wichtig, was das Immunsystem stärkt.

Lippenherpes behandeln

Hat es einen erwischt und das bekannte Kribbeln beginnt, gilt es sofort zu handeln. Am besten lässt sich ein Herpesausbruch bei sofortiger Behandlung stoppen und zwar noch ehe sich die ersten Bläschen gebildet haben. Das Mittel erster Wahl um Lippenherpes zu behandeln, ist Aciclovir. Viele Salben gegen Herpes enthalten diesen antiviralen Wirkstoff. Will man eher auf Naturheilmittel setzen, kann man die Stelle mit Alkohol oder Kölnischwasser desinfizieren. Kühlen hilft ebenfalls, dadurch wird auch die Schwellung bekämpft. Empfohlen werden auch antiviral wirkende Naturheilstoffe wie Propolis, das ist ein Stoff der von Bienen hergestellt wird, um sich vor Infektionen zu schützen. Honig hat eine ähnliche Wirkung, jedoch viel schwächer. Andere Naturheilstoffe die desinfizieren sind Zitronenmelisse, Teebaumöl, Knoblauch und Gewürznelken. Diese Wirkstoffe gibt es in Form von Cremes um Lippenherpes zu behandeln.

Haben sich bereits Bläschen gebildet, sollte man diese Mittel, insbesondere Aciclovir, jedoch nicht mehr anwenden. Jetzt gilt es, um den Lippenherpes weiter zu behandeln, die Heilung der Haut zu beschleunigen. Das geht am besten mit einer Wund- und Heilsalbe, die desinfiziert, um Sekundärinfektionen zu vermeiden und die die Hauterneuerung fördert. Es gibt auch Patches, die man auf den Herpes klebt, die desinfizieren und sie decken gleichzeitig etwas ab, so dass der Herpes nicht ganz so auffällig ist. In die gleiche Richtung gehen spezielle Cremes, die hautfarben gefärbt sind um Lippenherpes zu behandeln.

Zur Vermeidung von Ansteckungen sollte man den Kontakt mit Infizierten meiden. Also nicht dieselben Handtücher benutzen, nicht die Hände schütteln und natürlich nicht küssen. Die Creme gegen Herpes sollte man nicht mit den Fingern auftragen, sondern einen Applikator verwenden. Häufiges Hände waschen ist ebenfalls empfehlenswert. Bei dieser ansteckenden Krankheit ist Hygiene das oberste Gebot. Man kann sich auch selbst wieder anstecken, Vorsicht ist auch bei Berührung der Augen angesagt, denn die Herpesviren können auch auf das Auge übergreifen und das kann gefährlich werden.

Kommentare