Foto: Shutterstock.com

Lymphknoten geschwollen - Was tun?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:03
Du fühlst Dich irgendwie krank, vielleicht ist eine Erkältung im Anmarsch...

Du fühlst Dich irgendwie krank, vielleicht ist eine Erkältung im Anmarsch, Du tastest Deinen Hals ab, weil da irgendwas drückt...und schon hast Du Sie entdeckt. Geschwollene Lymphknoten. Es schmerzt ein wenig, wenn Du an Ihnen herumdrückst und Du fragst Dich: was passiert da eigentlich? Ist das normal? Antwort: ja, das ist erstmal ganz in Ordnung.

Lymphknoten sind kleine, intelligent konstruierte Abwehrbastionen des menschlichen Körpers. Du findest sie am Hals, in den Achselhöhlen und in der Leiste, aber faktisch sind sie als Filterstationen über den ganzen Körper verteilt entlang der Lymphbahnen. Sie bestehen aus einer Bindegewebskapsel, die angefüllt ist mit verschiedensten Zellen der Immunabwehr. Dringt nun irgendetwas Schädliches in den Körper ein, z.B. Bakterien, Viren oder Pilze, werden die Immunzellen des Lymphknotens durch die Signale anderer Immunzellen zur Vermehrung angeregt.

Sie teilen sich dann verstärkt, weil es ihre Aufgabe ist, Anti-Körper zu produzieren, welche eingedrungene Schädlinge neutralisieren. Der Lymphknoten schwillt während dieses Teilungsprozesses der Zellen stark an und verursacht schließlich Schmerzen. Der Körper bekämpft nun konsequent Eindringlinge, und wahrscheinlich bekommst Du Fieber, damit der Kampf noch effektiver wird.

  • Einerseits kann die Lymphknotenschwellung im Rahmen einer banalen Erkältung auftreten und verschwindet dann wieder nach einigen Tagen. Das ist harmlos und der Abwehrkampf war erfolgreich. 
  • Lymphknotenschwellungen sollten unbedingt von einem Arzt gesehen werden, wenn sie die unten angeführten Symptome aufweisen.

Ein Besuch beim Arzt ist unerlässlich wenn die Lymphknoten:

  1. Über längere Zeit, auch schmerzlos, bestehen. Sie können nämlich Ausdruck schwerwiegender Infektionserkrankungen sowie eines Tumorleidens sein. 
  2. Am ganzen Körper oder an ungewöhnlichen Lokalisationen auftreten, besonders im Zusammenhang mit schweren allgemeinen Krankheitssymptomen, wie Nachtschweiß, Fieber und Gewichtsverlust.
  3. Wenn sie nach Verletzungen auftreten. Dies kann ein Hinweis dafür sein, dass Erreger sich ausgebreitet haben und eine ärztliche Behandlung angezeigt ist.
  4. Allgemein ist festzuhalten: bei jeder Erkrankung solltest Du im Zweifel ärztlichen Rat einholen. Dieser Artikel liefert Dir Basisinformationen, kann eine eingehende Diagnostik jedoch nicht ersetzen.

Kommentare