Foto: Shutterstock.com

Magen Darm Grippe bekämpfen? - So klappt's bestimmt

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:21
Bei einer Magen-Darm-Grippe werden die Symptome gelindert.

Die Behandlung der Magen Darm Grippe erfolgt oft symptombegleitend, das bedeutet das vor allem die Symptome gelindert werden. Vor allem bei viralen Infektionen hilft oft nichts anderes, da die meisten antiviralen Mittel kaum oder keine Wirkung zeigen.

Tipps für eine rasche Genesung

  • Antibiotika sind beinahe nicht notwendig, auch wenn die Magen Darm Grippe sehr oft durch Bakterien verursacht wird, heilt der Körper sich fasst immer selber. Behandelbar sind die Schmerzen (Bauchkrämpfe und Leibschmerzen). Vor allem entkrampfende Mittel sind hier angezeigt, aber auch Mittel wie Paracetamol und Ibuprofen können helfen.
  • Gegen die Übelkeit helfen Zäpfchen oder Tropfen und auch gegen Durchfall kann man sehr gute Mittel in der Apotheke erwerben. Nachdem alle akuten Krankheitszeichen abgeklungen sind, darf der Patient zur Schonkost übergehen. Vor allem Möhren, Zwieback und Tees haben sich bewährt. Nach 1-2 Wochen kann wieder alles gegessen werden.
  • Der Einsatz von probiotischen Milchsäurebakterien kann den akuten Krankheitsverlauf abmildern. Vor allem Kleinkindern und Säuglingen werden oft hefehaltige Medikamente verordnet. Die Wirkung dieser Mittel ist jedoch umstritten.
  • Jedes Mittel sollte man möglichst erst 12 Stunden nach Auftreten des Durchfalls, bzw. des Erbrechens einnehmen. Die Medikamente wirken zwar beruhigend und mildern, jedoch wird die Ausscheidung der Erreger verlangsamt und die eigentliche Krankheit dauert unter Umständen länger an, als ohne Einsatz von Medikamenten.
  • Einem schweren Verlauf begegnet man mit Infusionen, welche die Austrocknung des Körpers verhindern. Bei kleinen Kindern ist manchmal eine stationäre Behandlung notwendig. Auch ältere Menschen neigen zu mitunter sehr schweren Verläufen, welche einen Krankenhausaufenthalt unumgänglich machen,

Kommentare