Foto: Shutterstock.com

Malaria Therapie-Was kann man tun?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:18
Malaria ist eine schwere Tropenkrankheit die durch eine Mücke übertragen wird.

Malaria ist eine schwere Tropenkrankheit die durch eine Mücke übertragen wird und deren Therapie durch Resistenzen erschwert wird. Unterschieden werden muss auch zwischen vorbeugenden Medikamenten, einer Notfall-Behandlung und der klassischen Malaria Therapie. Allgmein sollte man den Arzt immer darüber informieren ob zurzeit Medikamente eingenommen werden. Somit können Allergien oder Unverträglichkeiten der Medikamente miteinander ausgeschlossen werden. Auch sollte man Angaben über eine eventuelle Schwangerschaft machen und der Arzt sollte über alle bestehenden Krankheiten informiert werden. Typische Symptome von Malaria sind Fieber und grippeähnliche Beschwerden. 

Malaria Vorbeugung

  • Empfehlenswert ist eine Prophylaxe Therapie nur bei Reisen in Hochrisikoländer. Über die geeignete Form der Vorbeugung sollte man sich vor der Reise bei einem kompetenten Arzt beraten lassen. 
  • Auch sollte man sich gut überlegen welche Medikamente man vorbeugend nimmt, denn viele haben enorme Nebenwirkungen, denen man sich wirklich nur im Notfall aussetzen sollte. 
  • Allerdings kann auch eine vorbeugende Malaria Therapie eine Erkrankung nicht vollständig verhindern, diese aber abschwächen. 
  • Die drei häufigsten vorbeugenden Wirkstoffe sind: Mefloquin, Atovaquone/Proguanil und Doxycyclin.


Notfall Malaria Therapie

  • Bei Reisen in Gebiete mit nicht so großem Malariarisiko wird den Reisenden empfohlen eine Notfallmedikation mitzunehmen.
  •  Sollte es dann nicht möglich sein beim Auftreten von Malariasymptomen innerhalb von 24 Stunden einen Arzt aufzusuchen, sollte man diese Medikamente einnehmen. 
  • Dies gilt auch wenn die Diagnose nicht ganz sicher ist. Dabei sind die am häufigsten empfohlenen Wirkstoffe die gleichen wie bei der vorbeugenden Therapie. 


Die klassische Malaria Therapie

  • Eine klassische Malaria Therapie wird dann angewandt wenn die Diagnose gesichert ist. Auch hier werden die oben genannten Wirkstoffe am häufigsten eingesetzt. 
  • Bei einer Malaria durch Plasmodium können sich Parasitenherde in der Leber bilden. Daher ist es äußerst wichtig, dass diese erkannt werden und medikamentös mit dem Wirkstoff Primaquin behandelt werden. Nur dann heilt die Malaria vollständig aus.

Kommentare