Foto: Shutterstock.com

Mit Safran abnehmen? - So funktioniert's

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:01
Safran ist das teuerste Gewürz der Welt. Auch ein Schlankmacher?

Safran, der aus den Stempelfäden einer Krokusart gewonnen wird, ist das teuerste Gewürz der Welt. Nur kleinste Mengen kommen zur Verwendung. Sprichwörtlich ist sein intensives Gelb, das zur Färbung von Speisen verwendet wird. Noch wenig bekannt ist, dass Safran auch zum Einsatz kommen soll, um Körpergewicht zu reduzieren.

Was ist von der Idee zu halten, mit Hilfe von Safran abzunehmen?

  1. Fakt ist, dass Safran blutdrucksenkend ist und sich positiv auf Cholesterin- und Blutzuckerwerte auswirkt. Aber was ist von der „Safran-Schlank-Methode“ zu halten? 
  2. Im Internet und in Zeitschriftenanzeigen werden Safran-Kapseln oder safranhaltiger Saft angeboten. Die Preise bewegen sich zwischen 20 und 50 Euro. Lohnst sich diese Investition, um, wie es heißt, „mühelos“ abzunehmen?
  3. Auf Verbraucherseiten im Internet berichten Betroffene von ihren Erfahrungen. Die überwiegende Mehrheit der Beiträge rät von einem Kauf des „Wundermittels“ eher ab, wenn auch einige von Erfolgen berichten. 
  4. Wenn der Safran wirkte, dann vor allem als Appetitstiller. Durch die verringerte Nahrungsaufnahme verliert man automatisch an Gewicht, aber eine direkte Wirkung des Safrans als „Fatburner“ ist nicht nachweisbar. 
  5. Einige ordnen die Versprechungen der „Safran-Schlank-Methode“ als Abzocke ein.

Fazit:

  • Wenn du abnehmen möchtest, solltest du dich lieber für die bewährten preisgünstigen Methoden entscheiden, deine Ernährung umstellen und Sport treiben. 
  • Die Einnahme von safranhaltigen Kapseln oder Säften wird entgegen der Verheißungen der Anbieter keine direkte Auswirkung auf dein Gewicht haben. Bedenklich ist der hohe Preis der angebotenen Präparate. 
  • Schädlich ist die Einnahme von Safran auch nicht. Aber das Gewürz mit der gelben Farbe bleibt am besten in der Küche aufgehoben, als hochwertige und fein dosierte Zutat von Backwaren, Suppen und Soßen. 

Kommentare