Foto: Shutterstock.com

Mittel gegen Darmpilz - Was kann ich tun?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:55
Ein Darmpilz ist eine der Ursachen für viele Krankheiten.

Ein Darmpilz ist eine der Ursachen für viele Krankheiten, und da er einige viele Symptome verursacht, wird er oft falsch diagnostiziert. Die Symptome umfassen unter anderem Allergien, Müdigkeit, Verdauungsprobleme, Verlangen nach Kohlenhydraten, Reizbarkeit, Kopfschmerzen, schlechtes Gedächtnis, Harnwegsinfektionen, Hautprobleme, eine geringe Libido und Ohrenschmerzen.

Verlauf:

  • Die Bakterien im Darm sind Bestandteil der gesunden Darm-Ökologie, unter ungünstigen Voraussetzungen jedoch, können diese überwuchern und krankheitserregend werden.
  • Wenn der Pegel der normalen Darmbakterien zu niedrig ist, entwickelt der Pilz Wurzeln, die sich dann in der Darmwand einnisten können.
  • Der Darm wird porös, sodass er die Aufnahme giftiger Stoffe (wie z.B. Pilze, Bakterien, Parasiten, unverdaute Proteine, Fett etc.) in den Körper ermöglicht.
  • Der Körper beginnt darauf Antikörper zu produzieren, welche zu Autoimmunkrankheiten führen.

Ursachen:

  • Ursachen für einen Darmpilz sind unter anderem Antibiotika, übermäßige Zufuhr bestimmter Lebensmittel die Zucker und Hefe enthalten.
  • Raffinierter Zucker sowie Hefe fördern das Wachstum des Darmpilzes.
  • Das Antibiotikum vernichtet die kranken, aber auch die gesunden Bakterien in deinem Darm, welche dem Darmpilz entgegenwirken.
  • Es ist wichtig genügen Ballaststoffe zu sich zunehmen, damit die Hefe bzw. der Pilze aus dem Körper transportiert werden kann.
  • Nystatin bindet sich an das Ergosterin aus der Pilz Membran und beginnt mit der Auflösung von ihr. Mit fehlender Membran beginnt der Pilz wichtige Bestandteile zu verlieren und stirbt.

WICHTIG: Bei den kleinsten Beschwerden oder Symptomen sofort den Arzt aufsuchen. Manchmal steckt hinter harmlosen Sachen oftmals etwas viel Ernsteres.

  • Nystatin

Dies kannst du unternehmen, wenn dein Darm bereits von dem Pilz befallen ist:

Ernährungsumstellung / Anti-Pilz-Diät

  1. Identifizieren sie die möglichen Darmpilz Symptome.
  2. Versuche die Zuckerzufuhr zu verringern. (Keinen braunen - und weißen Zucker, keinen Sirup, weder Ahorn noch Mais oder Ähnliches.
  3. Auch sollte vermieden werden, zu viele Kohlenhydrate aufzunehmen. (Z.B. in Reis, Stärke, Mehl, Vollkorn, Kartoffeln, Brot) in Maßen sind Kohlenhydrate erlaubt.
  4. Bei starken Beschwerden, auch die Einnahme von Obst einschränken, aufgrund des Fruchtzuckers.
  5. Minimiere auch die Zufuhr von Hefehaltigen Produkte wie Brot, Kuchen etc. 
  6. Vermeide Alkohol, Kaffee wie auch koffeinhaltige Getränke.
  7. Nehme wenn möglich kein Antibiotikum ein.
  8. Nehme acidophilus ein, was den Anbau gesunder Bakterien fördert. (Z.B. acidophilus Milch oder als Pulver)
  9. Es kann Wochen oder sogar Monate dauern, bis du den Darmpilzwachstum im Griff hast, somit musst du die Ernährungsumstellung konsequent durchziehen.

Darmpilztherapie:

  1. Nach dem Essen jeweils eine Nystatintablette mit viel Wasser einnehmen.

Kommentare