Foto: Shutterstock.com

Mittel gegen Durchfall bei Kindern - Was hilft?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:56
Wenn Kinder an Durchfall leiden sollten Sie darauf achten, sie richtig zu versorgen.
/p>

Wichtig ist es, viel Flüssigkeit zu sich zu nehmen (mehr als sonst), aber mindestens drei bis vier Liter. Dies gilt für ältere Kinder sowie Jugendliche.

  • Wichtig ist es, dass Sie sofort etwas unternehmen, wenn Ihr Kind an Durchfall erkranken sollte. Dies ist auch in besonders wichtig, wenn es sich um Kleinkinder sowie Säuglinge handelt.
  • Es ist die Gefahr gegeben, dass Kleinkinder sowie Säuglinge schnell austrocknen können. Dies gilt auch für ältere Menschen.
  • Zum Durchfall kann auch Übelkeit auftreten. Dann spricht man von einen Magen-Darm-Infekt.
  • Bei Säuglingen und Kleinkindern sollten Sie einen Arzt aufsuchen, wenn der Durchfall massiv ist.
  • Bei Kleinkindern und Säuglingen ist es wichtig bei einen Magendarm Infekt, den Kinderarzt aufzusuchen.
  • Achten Sie unbedingt darauf, dass Ihre Kinder viel Flüssigkeit zu sich nehmen (so viel wie möglich).

  • Wärmflasche
  • ggf. Medikamente aus der Apotheke
  • Tee (kein Schwarztee)
  • Kamille, Pfefferminze sowie Salbeitees (kann auch eine Mischung sein)
  • viel Flüssigkeit (Fruchtschorlen sowie Mineralwasser)

Wenn Erbrechen sowie Durchfall bei Ihrem Kind auftritt, sollten Sie unbedingt Ihren Kind viel Flüssigkeit reichen.

  1. Bei Durchfall können Sie Ihrem Kind auch etwas zu essen reichen. Hierfür eignet sich Zwieback sowie Bananen, die Sie vorher kleingedrückt haben. Auch geriebene Äpfel helfen bei Magen- und Darmbeschwerden.
  2. Stellen Sie ihrem Kind viel Flüssigkeit zur Verfügung, damit es selbstständig viel trinken kann. Hierfür eignen sich schwache Fruchtschorlen sowie Mineralwasser. Sie können aber auch Ihrem Kind einen Früchtetee zubereiten. Der Tee kann gesüßt oder ungesüßt sein.
  3. Pfefferminztee, Kamillentee sowie Salbeitee können Beschwerden lindern, insbesondere wenn Magenschmerzen mit auftreten. Bei Magenschmerzen empfiehlt es sich auch, eine Wärmflasche einzusetzen. Diese sollten Sie aber nicht mit kochendem Wasser befüllen, sondern mit heißem Wasser aus Ihrer Wasserleitung.
  4. Schwer bekömmliche Speisen, die auch aufblähen, sollten vermieden werden. Auch Zwiebeln, alle Arten von Kohl, Knoblauch und vieles mehr sollten nicht gegessen werden.
  5. Wenn der Durchfall Ihres Kindes nicht besser wird, sollten Sie auf jeden Fall Ihren Hausarzt oder Kinderarzt aufsuchen.
  6. Wenn Ihr Kind Fieber dazu bekommen sollte sowie Übelkeit, sollten Sie ihr Kind vom Arzt untersuchen lassen.
  7. Bei Kindern oder Jugendlichen (die etwas älter sind), können Sie sich in der Apotheke beraten lassen, welches Präparat geeignet ist, um den Durchfall zu stoppen. Dies sollten Sie aber nur tun, wenn keine weiteren Begleiterscheinungen auftreten wie Erbrechen, Fieber sowie Kopf und Gliederschmerzen. Hier handelt es sich nicht um einfachen Durchfall, sondern es könnte ein Infekt dahinterstecken.
  8. Wenn bei Ihrem Kind oder Jugendlichen öfters Durchfall auftritt, sollten Sie dies auch unbedingt vom Arzt abklären lassen.

Kommentare