Foto: Shutterstock.com

Muskelschmerzen - Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:31
Ob chronisch, oder plötzlich: Muskelschmerzen sind unangenehm.

Muskelschmerzen werden in der Medizin auch Myalgie genannt. Diese Schmerzen können sowohl chronisch sein, als auch ganz plötzlich auftreten und die unterschiedlichsten Ursachen haben.

 

Meistens sind es ganz harmlose Dinge, die von alleine wieder verheilen, dennoch sollten sie behandelt werden um auszuschließen, dass es für den Patienten doch noch gefährlich werden könnte.

Ursachen von Muskelschmerzen

  • Schmerzen in den Muskeln entstehen meist durch Verletzungen, Überanstrengungen oder Fehlbelastungen. Sie können sich aber auch aus Infektionserkrankungen, wie zum Beispiel einer Grippe, entwickeln. Außerdem können sie auch durch einige bestimmte Medikamente ausgelöst werden.
  • Der Auslöser für die meisten Arten der Muskelschmerzen ist eine Muskelverletzung. Dabei kann es sich um Prellungen, Zerrungen und Muskel(faser)risse handeln. Häufig entstehen diese beim Sport, vor allem wenn man sich nicht ausreichend aufgewärmt hat.

 

Möglichkeiten der Behandlung von Muskelschmerzen

Um Muskelschmerzen vorzubeugen sollte man generell bewusst mit seinem Körper umgehen und vor allem bei sportlichen Aktivitäten einige wichtige Dinge beachten:

  • Vor allem regelmäßige Bewegung kann nämlich ein sehr wichtiger Faktor sein um seine Muskulatur in Schuss zu halten und eventuelle Schmerzen bereits im Vorhinein vorzubeugen.
  • Bezüglich Sport ist vor allem wichtig sich vor einer intensiveren Tätigkeit ausreichend aufzuwärmen. Dazu gehört zum Beispiel lockeres Einlaufen und 5-10 Minuten zu dehnen, wobei man auf statisches Dehnen verzichten sollte!
  • Kommt es aber dann doch einmal zu Muskelverletzungen gibt es einige verschiedene Ansätze zur Behandlung. Im Akutfall ist Ruhe und Schonung in den ersten Stunden sehr wichtig, damit sich der Schmerz nicht noch verschlimmert.
  • Im Anschluss daran hilft vor allem Wärme und in manchen Fällen nach einer gewissen Zeit, auch wieder leichte Bewegung um den Schaden an der Muskulatur auszukurieren. Wärme kann zum Beispiel durch Bestrahlungslampen, Salben oder sogenannte Wärmepflaster gespendet werden und hilft dem Muskel wesentlich schneller zu regenerieren.
  • Sollte der Schmerz mit diesen herkömmlichen Hausmitteln aber nicht vergehen, kommt man nicht daran vorbei einen Arzt aufzusuchen. Dieser kann feststellen, ob die Schmerzen nicht eventuell einen ganz anderen Hintergrund haben und vielleicht sogar eine medikamentöse Behandlung erforderlich machen. 

 

Weiterführende Links zu diesem Thema:

Kommentare