Foto: Shutterstock.com

Nahrungsergänzungsmittel für die Haare? - Darauf sollte man achten

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:13
Für die Menschheit haben Haare seit tausenden Jahren eine wirklich große Bedeutung.
Sie galten in alten Zeiten als Sitz für die Seele und die Lebenskraft und man glaubte sie haben magische Kräfte. Haarausfall wird als Zeichen für Schwäche oder Krankheit gesehen, während eine kräftige, volle Haarpracht auf Jugend, Stärke und Gesundheit hinweist. Haarzellen sind äußerst empfindlich und tatsächlich spielt bei der richtigen Haarpflege die richtige Ernährung eine fast größere Rolle, als die Haarprodukte, die äußerlich angewendet werden. Die Haare brauchen gewisse Mineralien, Vitamine, Proteine und Spurenelemente, um rchtig und schön wachsen zu können. Wenn man diese nicht ausreichend mit der täglichen Nahrung zu sich nimmt, dann sollte man die entsprechenden Nahrungsergänzungsmittel einnehmen.  

Stoffe, die die Haare brauchen:

  • Retinol-Vitamin A: für kräftiges Wachstum und Geschmeidigkeit, findet man in Milchprodukten, in Karotten, Fisch und manchen Gemüsesorten; dennoch sollte man mit Vitamin A vorsichtig sein, denn vor allem, wenn man auf Nahrungsergänzungsmittel zurückgreift, sollte man die empfohlene Tagesdosis von 1,5 Milligramm nicht überschreiten, denn sonst kann es zu gesundheitlichen Schäden und sogar das Gegenteil bewirken: Haarausfall 
  • Biotin-Vitamin H: Biotin ist entzündungshemmend, es sorgt außerdem für Glanz und Stärke und gegen Spliss; man findet es in Milchprodukten, Nüssen, Fleisch, Vollkornprodukten und Eiern; Biotin ist außerdem in vielen Haarprodukten und es gibt es in Kapselform
  • Ascorbinsäure-Vitamin C: Vitamin C ist wichtig für den ganzen Körper. Es sorgt für guten Haarwuchs, aber ohne es würden Stoffe wie Eisen sich nicht mit den roten Blutkörperchen binden können und auch nicht zu den Haaren gelangen.
  • Eisen: Ohne Eisen kann der Körper nicht wachsen und es transportiert Sauerstoff im Blut. Eisenmangel verursacht Haarausfall. Eisen findet man vor allem in Fleisch, aber es gibt auch Eisentabletten.
  • Proteine: Haare bestehen aus Keratin, was ein Protein ist. Eiweißreiche Nahrung ist daher wichtig für kräftiges Haar.
  • Zink: Haare und Körper brauchen Zik zum wachsen. Zink kann im Körper allerdings nicht gespeichert werden, sondern muss täglich zugeführt werden, entweder durch die normale Nahrung oder mit Nahrungsergänzungsmitteln. Frauen brauchen 7 mg, Männer 10 mg pro Tag.
  • Kupfer: Ohne ausreichend Kupfer werden Haare spröde und brüchig. Man findet es in Trockenfrüchten, Vollkorn und Nüssen.    

Andere gute Tipps und Stoffe für die Haare

  • Brennesselsamen aus dem Reformhaus helfen gegen Haarausfall
  • Kieselerde hat viele wichtige Spurenelemente, die die Haare brauchen
  • Alle Vitamine des B-Komplexes sind gut gegen Kopfhautprobleme
  • Koffeinshampoos helfen nicht wirklich für schnelleres Wachstum, geben aber Kraft

Kommentare