Foto: Shutterstock.com

Ohrendruck - Gleich HNO Arzt aufsuchen?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:23
Ohrendruck kann sehr unangenehm für die Betroffenen sein.

Ohrendruck kann sehr unangenehm für die Betroffenen sein. Häufig ist er aber nur ein vorübergehendes Phänomen, dem man mit einfachen Hausmitteln begegnen kann. Ohrendruck kann ganz unterschiedliche Ursachen haben. Die meisten Menschen verspüren einen leichten Druck, wenn sie beim Fliegen Höhenunterschiede zurücklegen. Durch ein leichtes Knacken im Ohr merkt man, dass der Druckunterschied erfolgreich ausgeglichen wurde. Bei Erkältungen oder verstopften Ohren kann der Druckunterschied zu unangenehmen Schmerzen führen. Was kann man bei Ohrendruck tun und wann sollte man zum Arzt gehen?

Ohrendruck

  • Kaue ein Kaugummi oder schnäuze Dich kräftig. Das hilft beim Druckausgleich und entlastet.
  • Falls Du erkältest bist: Oft verschwindet der Ohrendruck, sobald die Erkältung auskuriert ist. Sich schonen, inhalieren und viel Flüssigkeit trinken hilft, um schnell wieder gesund zu werden und die Schleimhäute abschwellen zu lassen. 
  • Manchmal sorgt auch Stress für erhöhten Ohrendruck. Überlege, ob Du in Deinem Leben verstärkt Entspannungsphasen einbauen kannst, um den Druck auf Dich und Deine Ohren zu senken.
  • Manchmal sind die Gehörgänge durch Ohrenschmalz so verstopft, dass der Ohrendruck zunimmt. In diesem Fall ist es sinnvoll, zu einem HNO Arzt zu gehen, der die Ohren professionell reinigt. 
  • Bei starken, stechenden Schmerzen sollte man direkt einen Arzt aufsuchen, um ernsthaftere Erkrankungen wie zum Beispiel eine Mittelohrentzündung auszuschließen.

Kommentare