Foto: Shutterstock.com

Ohrenspülung zu Hause machen - Das ist zu beachten

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:30
Im Verlauf der Zeit setzt sich im Gehörgang eine gelbbraune, fettige Masse ab.
Dies ist eine Absonderung der Ohrenschmalzdrüsen, die sich Ohrenschmalz nennt. Ohrenschmalz erfüllt wichtige Schutzfunktionen und wird bei allen Säugetieren produziert, mit der Aufgabe den Gehörgang zu befeuchten sowie Staub, Schmutz und abgestorbene Hautzellen aus dem Gehörgang zu entfernen.

Hilreiche Tipps zur Ohrenspülung zu Hause

Die Verstopfung des Gehörganges durch Ohrenschmalz

Besteht bei Dir eine Neigung zur Überproduktion von Ohrenschmalz oder hast Du beispielsweise unsachgemäße und gefährliche Reinigungsversuche des Gehörganges mit dem Wattestäbchen selbst durchgeführt, so kann es bei Dir zu einem Totalverschluß des betreffenden Gehörganges durch den Ohrenschmalz kommen. Dieser Totalverschluß des Gehörganges äußert sich meist in einer Schwerhörigkeit des Betroffenen, beziehungsweise in der Tatsache, dass Du alle Geräusche nur noch sehr stark gedämpft oder wie durch Watte wahrnimmst. Die Beeinträchtigung des Hörvermögens kann durch einen Ohrschmalzpfropf bis nahezu zur völligen Taubheit gehen.

Die Ohrenspülung schafft schnell Abhilfe

In diesem Falle ist eine Ohrenspülung durch einen Hals-Nasen-Ohren-Arzt anzuraten. Du kannst allerdings eine Ohrenspülung auch zu Hause machen, sofern Du sie umsichtig und sachgemäß durchführst.

Die Ohrenspülung zu Hause selbst machen

Um eine Ohrenspülung zu Hause zu machen, benötigst Du einige Hilfsmittel. Hierzu gibt es Ohrenspritzen aus Gummi, die Du im Handel, in der Apotheke oder auch online erwerben kannst. Nun zum Prozedere: Fülle eine Schüssel mit lauwarmem Wasser (gern kannst Du auch einige Tropfen entzündungshemmendes Kamillan oder Kamillentee untermischen). Drücke nun die Gummi-Ohrspritze fest zusammen und halte ihre Spitze unter Wasser. Lasse nun die zusammengespresste Spritze langsam frei, so dass sie sich mit dem Wasser füllen kann. Nun beuge Dich über das Becken mit dem Wasser, führe die Spitze der Ohrspritze vorsichtig einige Millimeter weit in den Gehörgang ein und presse das lauwarme Wasser kräftig aus der Ohrspritze heraus und in Deinen Gehörgang hinein. Diese Maßnahme solltest Du mehrmals wiederholen, sofern sich kein Erfolg einstellt. Bleibt dieser auch nach zahlreichen Versuchen aus, dann musst Du einen Hals-Nasen-Ohren-Arzt aufsuchen, der den Pfropf dann mit Hilfe von Tropfen aufquellen lassen und dann durch eine Spülung entfernen wird.

Kommentare