Foto: Shutterstock.com

Organspende - Wie läuft eine solche ab?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:51
Manche Organe kann man schon zu Lebzeiten abgeben und manche erst nach dem Tod.

Wenn Du dich dazu bereit erklärst jemandem ein Organ zur Transplantation zur Verfügung zu stellen und dieses Organ zur Transplantation benutzt wird, nennt man das Organspende. Manche Organe kann man schon zu Lebzeiten abgeben und manche erst nach dem Tod.

  • Die Lebendspende ist in Deutschland nur unter Verwandten ersten oder zweiten Grades erlaubt.
  • Bei der Todspende ist es ganz wichtig, dass das Organ nach dem Hirntod des Spenders weiterhin mit Sauerstoff versorgt wird; das heißt der Hirntod muss vor dem Herztod stattfinden.
  • Bei der Todspende müssen zwei unabhängige Ärzte den Hirntod des Spenders diagonitizieren.
  • Krebs- oder HIV-Erkrankung schließen einen als Spender aus.

  • Zustimmung vom Organspender (z.B. durch einen Organspendeausweis)
  • Ein gesundes und funktionsfähiges Organ

  1. Bevor weitere Schritte eingeleitet werden dürfen, muss die Zustimmung vom Spender vorliegen. Bei der Lebendspende kann der Spender persönlich zustimmen. Bei der Todspende muss entweder ein Organspendeausweis vorliegen oder die Angehörigen können im Namen des Toten zustimmen.
  2. Details von dem zur Transplantation geeigneten Organ werden an die Organisationszentrale der Deutschen Stiftung Organtransplantation und an die Stiftung Eurotransplant weitergegeben.
  3. Eurotransplant vermittelt das Organ.
  4. Das Blut vom Organspender wird untersucht um sicherzugehen, dass keine Krankheiten vorliegen, die eine Gefährdung für den Empfänger darstellen könnten.
  5. Ein Ärzteteam entnimmt das zur Spende bestimmte Organ.
  6. Das Organ wird so schnell wie möglich zu dem wartenden Empfänger gebracht.
  7. Die Transplantation findet statt.

Kommentare