Foto: Shutterstock.com

Organspende - Wie läuft so etwas ab?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:02
Grundsätzlich teilt sich die Organspende in Lebendspenden und Spenden nach dem Tod.

Grundsätzlich teilt sich die Organspende in Lebendspenden und Spenden nach dem Tod. Lebend werden hauptsächlich Leber, Niere, Hornhaut, Knochenmark und Blut gespendet. Nach dem Tod werden Herz, Gesicht und Gliedmaßen gespendet. 

Was tun, um Spender zu werden?

  • Am Besten ist es, einen ausgefüllten Organspendeausweis mit sich zu führen. 
  • Auf www.organspendeausweis.org kann ein Ausweis in PDF-Format runtergeladen und ausgefüllt werden. 
  • Auf der Website kann sich ein Spendewilliger auch einen Organspendeausweis bestellen, den er zugeschickt bekommt. 
  • Alternativ ist das auch auf www.organspende-info.de möglich.
  • Mehr muss ein Spender für Leichenspende nicht tun. Für Lebendspende reicht es, sich für Freunde und Verwandte im Notfall bereit zu halten.
  • Lebendspende

    1. Organe, die sich nicht wieder bilden, dürfen nur Verwandte ersten und zweiten Grades, Ehegatten, Lebenspartner, Verlobte und persönlich nah verbundenen Personen gespendet werden. 
    2. Ein möglicher Spender muss hier sehr umfassend über alle Aspekte der Transplantation durch zwei Ärzte aufgeklärt werden. 
    3. Der Spender muss einer medizinischen Nachbetreuung zustimmen. Er kann seine Einwilligung jederzeit auch mündlich zurücknehmen. 
    4. Eine Kommission aus einem Arzt, einem Richter und einem Psychologen muss feststellen, ob Gründe vorliegen, die daraufhin deuten, dass die Spende unter Zwang oder gegen Bezahlung angeboten wurde. 
    5. Das Transplantationsgesetz regelt in Deutschland die Organspende rechtlich. 


    Leichenspende

    1. Wer seine Organe nach seinem Ableben spenden möchte, muss sich zu seinen Lebzeiten für eine Spende aussprechen. 
    2. Ansonsten können die nächsten Angehörigen des Verstorbenen der Organspende zustimmen, wenn das der mutmaßliche Wille des Verstorbenen war. 
    3. Voraussetzung für die Entnahme ist die eindeutige Feststellung von Hirn- oder Herztod durch zwei Ärzte, die nicht dem Transplantationsteam angehören dürfen und mehrjährige Erfahrung in Intensivbehandlung schwer hirngeschädigter Patienten vorweisen müssen. 
    4. Eurotransplant findet die passenden Spender-Empfänger-Paare. Die Deutsche Stiftung Organtransplantation organisiert die Entnahme und den Transport zum Empfänger.
    5. Angehörige von toten Spendern haben nicht die Möglichkeit, die Identität des Empfängers zu erfahren. 
    6. Sie können sich aber über die Deutsche Stiftung Organtransplantation über den Zustand und das Überleben des Empfängers informieren.

    Kommentare