Foto: Shutterstock.com

Psychotherapie auf Krankenschein machen? - So geht man es an

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:10
Manchmal geht es einfach nicht anders:

Schlecht drauf? – Gut, kann mal vorkommen. Doch wenn dieser Zustand häufiger auftritt und selbst vorher typische „Sonnenscheinchen“ nicht nennen können, warum sich ihr Gemütszustand ändert, dann sollten Sie nicht zu lange warten und einen Termin bei einem Psychotherapeuten anfragen. Da Sie bestimmt drei Monate oder länger auf Ihren allerersten Termin warten müssen, sollten Sie nicht warten, bis sich die Veränderungen Ihres Gemütes bis auf den Körper selbst ausbreitet. Termine sind rar gesät – und kein ansässiger Psychologe wird Sie vorziehen. Denken Sie früh genug daran.

 

  • Lassen Sie sich bei einem eventuellen Vorgespräch bei Ihrem Hausarzt nicht einlullen, von wegen „Sie sind doch stark genug“, „Sie schaffen das“ etc. – Natürlich würden Sie es schaffen. Aber wie lange? – Und wenn Sie nach ein paar Monaten größere Probleme haben, dann ist wieder die Frage der langen Wartezeit aktuell.
  • Es kann sein, dass Ihr neuer Psychotherapeut Sie zwischendurch anruft und um eine Verschiebung des Termins bittet – einen neuen Termin eventuell auch in das nächste Quartal setzen will.
  • Lassen Sie das nicht zu. Zum einen kann dies ein Test sein, ob Sie wirklich „bedürftig“ für ein Gespräch sind und zum andern müssen Sie darauf bestehen, dass SIE möglichst schnell Gesprächsbedarf haben.

  • Eine Überweisung für den Termin beim Psychotherapeuten.
  • Eventuell ein Vorgespräch bei Ihrem Hausarzt.

Schritt-für-Schritt zur gesunden Psyche

  • Machen Sie sich selbst eine Liste von Ihren Problemen – und wenn Sie können, dann auch zu diesen Problemen einige Ideen der Lösungsansätze.
  • Bleiben zu viele Probleme auf dieser Liste ohne Lösungsansatz, dann seien Sie sich im Klaren darüber, dass Sie Gesprächsbedarf haben.
  • Natürlich können Sie versuchen, nahe Verwandte oder (wirkliche!) Freunde um ein Gespräch zu bitten. Doch denken Sie daran, dass sie Laien sind und ernsthafte Krankheiten wie Depressionen und andere tief in Ihnen liegende Probleme nicht erkennen können – selbst wenn sie wollten!
  • Vorsicht bei sogenannten „Freunden“: Geheucheltes Interesse an Ihnen und anschließendes Niedermachen im Beisein von anderen Personen könnten Ihnen im wahrsten Sinne des Wortes „das Genick brechen“.

Konkrete Vorgehensweise:

  1. Wenn Sie noch nicht wissen sollten, wer bei Ihnen in der Nähe eine Praxis für Psychotherapie oder Psychosomatische Medizin etc. hat, dann wenden Sie sich an die Kassenärztliche Vereinigung (z.B. Westfalen-Lippe – KVWL). Entweder per E-Mail oder telefonisch. Adresse und Telefonnummer erhalten Sie auf den diversen Webseiten.
  2. Schreiben Sie eine E-Mail und bitten Sie um Adressen von Psychotherapeuten in Ihrer Umgebung. In dieser E-Mail sollten Sie nur einige Grunddaten von Ihnen preisgeben. Name, Wohnort, Alter und Bitte um Hilfe reicht fürs Erste.
  3. Sie erhalten meist mehrseitige pdf-Dateien mit Namen, Anschriften, Telefonnummern, Ansprechpartnern, Fachgebiet etc.
  4. Suchen Sie sich einige Ärzte aus der Liste heraus und fragen Sie nach einem Ersttermin. Seien Sie nicht allzu enttäuscht, falls Sie bei manchen Arztpraxen keinen ans Telefon bekommen.
  5. Einige Psychotherapeuten haben direkt Anrufbeantworter angeschlossen, manche direkt mit dem Text besprochen, dass sie zurzeit keine freien Sprechtermine zu vergeben haben.
  6. Sowie Sie einen Termin erhalten und sich in diesem Quartal befinden, sollten Sie zu Ihrem Hausarzt gehen und die Überweisung zur Psychotherapie abholen.
  7. Zum Termin beim Psychotherapeuten müssen Sie sich nur eines vornehmen: Sagen Sie immer die Wahrheit – nur so kann Ihnen der Arzt weiter helfen.
  8. Falls der Arzt Ihnen vorschlagen sollte, Sie in eine Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie vorstellen zu wollen – dann machen Sie das.
  9. Diese Kliniken werden sowieso erst Kennenlern-Gespräche anbieten und Ihnen dann den weiteren Weg vorschlagen. In solchen Kliniken werden Sie die beste Hilfe bekommen, da Sie immer in Reichweite der Ärzte sein werden.

Ich wünsche Ihnen viel Glück für Ihren weiteren Weg !!

Kommentare