Foto: Shutterstock.com

Rauchen aufhören? - Mit diesen Tipps gegen die Niktionsucht

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:53
Wer einmal abhängig ist, dem fällt es sonderlich schwer wieder mit dem Rauchen aufzuhören.

Fast jeder Mensch kommt in seinem Leben irgendwann einmal an den Punkt, an dem er der Versuchung erliegt, an einer Zigarette zu ziehen. Danach spaltet sich die Gemeinschaft jedoch in zwei unterschiedliche Gruppen: In diejenigen, die das Rauchen schlichtweg abstoßend finden und in diejenigen, die eine Abhängigkeit zu Nikotin und Qualm entwickeln. 

Wer einmal abhängig ist, dem fällt es sonderlich schwer wieder mit dem Rauchen aufzuhören. Dennoch kann man es als Raucher aber schaffen, den Kampf gegen seine Sucht zu gewinnen.

Stop Smoking! - Was solltest du beachten?

  • Wenn Du mit dem Rauchen aufhören willst, so musst Du dir bewusst sein, dass dies nicht von Heute auf Morgen funktioniert. Wenn Du Dein Ziel dauerhaft erreichen willst, dann musst Du Dich langsam abgewöhnen. Reduziere Die Menge Zigaretten, die Du am Tag rauchst von Woche zu Woche ein bisschen mehr. 
  • Dabei solltest Du Dir auch immer wieder ins Gedächtnis rufen, dass Du mit jeder Zigarette, die Du weniger rauchst, etwas Positives für Deine Gesundheit tust. Dies wird Deine Diziplin und Deine Motivation durchzuhalten zugleich fördern. 
  • Damit Du nicht in zu viele Versuchungen kommst, solltest Du einfach weniger Zigaretten im Haus haben und Dich von Orten fernhalten, an denen viel geraucht wird. Anstatt eine Bar zu besuchen, in der geraucht werden darf, solltest Du zum Beispiel eher auf eine Nichtraucher-Bar zurückgreifen.

Kann der Entzug Gefahren mit sich bringen?
Normalerweise sollte man denken, dass das Rauchen gefährlicher ist als die Abgewöhnung. Aber dennoch ist eine Raucherentwöhnung nicht vollkommen ohne Risiko. Setzt Du Dich beispielsweise auf einen kalten Entzug, so können folgende Symptome auftreten:

  • Gereiztheit und innere Unruhe
  • Unausgegeglichenheit
  • Schlafstörungen
  • Zittern und körperliche Zuckungen
  • Schweißausbrüche
  • Gefühle eines Angstzustandes

  1. Du selbst musst den Entschluss fassen mit dem Rauchen aufzuhören, damit das Ziel auch erfolgreich sein kann
  2. Höre zu Beginn nicht direkt ganz mit dem Rauchen auf - Setze Dir kleine Ziele in der Menge der täglichen Zigarettenmenge und reduziere die Anzahl pro Woche
  3. Wenn Du einmal den Drang nach einer Zigarette verspürst, stelle Dir die Frage, ob sie gerade wirklich nötig ist - Was ist Dir wichtiger? Deine Gesundheit oder Deine Sucht?
  4. Weihe Deine Freunde und Bekannte in dein Vorhaben ein - sind sie auch Raucher, nehmen sie vielleicht Rücksicht auf Dich
  5. Versuche der Versuchung (Orte, an denen Zigaretten lauern) so gut es geht zu entgehen
  6. Solltest Du unter physischen oder psychischen Entzugserscheinungen leiden, suche bitte einen Arzt oder einen Apotheker auf, der Dich bei deiner Raucherentwöhnung begleiten und unetrstützen kann

Kommentare