Foto: Shutterstock.com

Ringelblume - Anwendungsbereich und Wirkung?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:50
Schon die alten Römer wussten um die heilsame, entzündungshemmende Wirkung der Ringelblume.

Schon die alten Römer wussten um die heilsame, entzündungshemmende Wirkung der Ringelblume bei Hauterkrankungen und Wunden. Hildegard von Bingen dagegen empfahl Ringelblumentee bei Verdauungsstörungen und Entzündungen. Die Pflanze kann äußerlich und innerlich eingesetzt werden. Heute wird sie vor allem zur Wundheilung in Form von Salbe genutzt. Größere Wunden immer zuerst vom Arzt behandeln lassen. Um die Heilung zu beschleunigen, die Wunde dann täglich mit Ringelblumensalbe eincremen.

  • Wunden erst mit der Salbe behandeln, wenn sie nicht mehr nässen!

Um eine gute Ringelblumensalbe herzustellen, sind folgende Dinge notwendig:

  • 30 g getrocknete Ringelblumen-Blüten, selber trocknen oder aus der Apotheke
  • 200 ml Mandelöl
  • Gefäß, größere Flasche oder Marmeladenglas
  • feines Sieb oder Mulltuch
  • kleinen Topf
  • 40 g Bienenwachs 
  • Tiegel für Salbe

  1. Getrocknete Ringelblumen-Blüten in Flasche oder Marmeladenglas geben
  2. Das Mandelöl darüber gießen, vermischen und fest verschließen
  3. Zirka 2 Wochen an einem warmen Ort (Fenster) stehen lassen
  4. Danach durch ein feines Sieb oder Mulltuch in den Topf gießen (gut auspressen)
  5. Bienenwachs in kleine Stücke schneiden
  6. Öl bis kurz vor dem Siedepunkt erhitzen
  7. Topf vom Herd nehmen und das zerstückelte Bienenwachs zufügen
  8. Rühren bis das Bienenwachs geschmolzen ist
  9. Flüssigkeit in Tiegel füllen und abkühlen lassen
  10. Unterstützt wird die Wundheilung durch das Trinken von Ringelblumentee

Kommentare