Foto: Shutterstock.com

Schlafen wie ein Baby? - Unsere Einschlaf Tipps

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:50
Der erholsame Schlaf ist in der heutigen Zeit eher eine Seltenheit geworden.
Stress im Beruf und Privatbereich, zu wenig Ausgleich in der Freizeit und manchmal auch das schreiende Baby selbst können zu Ein- und Durchschlafstörungen führen. Vielen Menschen stellt sich daher eine entscheidende Frage. Was kann man tun, um besser zu schlafen und dem Körper die dringend nötige Erholung zu sichern?

Abgesehen von nicht änderbarer beruflicher oder privater Belastung gibt es mehrere Möglichkeiten, um unliebsame Schlafstörungen zu vermeiden.

  1. Beginnend mit dem Abendessen sollte man auf umfangreiche und fettige Mahlzeiten verzichten. Auch Gemüse im Übermaß ist schwer verdaulich und kann den Magen belasten. Nimmt man statt dessen beispielsweise zwei Stunden vor dem Zubettgehen einen kleinen Salat mit Hähnchenbrust zu sich, ist man auf der sicheren Seite. Nach der Abendmahlzeit ist es angeraten, die geliebten Knabbereien wie Chips und Schokolade im Schrank zu lassen.
  2. Ein Glas Rotwein schadet nicht. Eine ganze Flasche hingegen lässt zwar den Kopf ermüden, den Körper aber nicht. Ebenso verhält es sich mit anderen aufputschenden Genussmitteln wie Kaffee und Nikotin. Der übermäßige Konsum ist nicht nur für den Schlaf schädlich, sondern auch für die Gesundheit. Gänzlich verzichten muss man nicht, aber man sollte seine abendlichen Gewohnheiten darauf überprüfen und gegebenenfalls einschränken. 
  3. Sportliche Betätigung, Spaziergänge an frischer Luft und ein gutes Buch statt dem geliebten aufregenden Online-Spiel fördern die Ausgeglichenheit. Gleichzeitig "entlüften" sie den unter Umständen prall mit beruflichen Sorgen gefüllten Kopf. Hierbei tankt man etwas Ruhe und sorgt dafür, dass der Akku nicht zu weit nach unten fährt. Mit einem guten Tee oder einem Glas warmer Milch und leiser Musik wird der Körper auf Schlaf eingestimmt. Auch ein nicht zu heißes Entspannungsbad hat diesen erholsamen Effekt.
  4. Keinesfalls sollte man ohne ärztliche Kontrolle auf Schlafmittel zurückgreifen. Die unkontrollierte Einnahme diverser Präparate ist nicht nur unangebracht, sondern man begibt sich damit auch in die Suchtgefahr. Ungefährlich sind gering dosierte pflanzliche Alternativprodukte, die beispielsweise Baldrian und Lindenblütenextrakt enthalten. 
  5. Der Weg ist das Ziel! Entspannug ist das Zauberwort! Nehmen Sie sich nach Feierabend zwei Stunden Zeit für sich. Gehen Sie spazieren, essen Sie anschließend gemütlich zu Abend, trinken Sie einen Kamillentee und lesen Sie Ihre Zeitung. Dann lassen Sie sich ein warmes Bad mit entspannenden Ölen ein und genießen einfach mal das Ausruhen. Wenn Sie danach zu Bett gehen, werden auch Sie schlafen wie ein Baby.

Kommentare