Foto: Shutterstock.com

Schlittschuhlaufen Verletzungen? - Damit muss man rechnen

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:14
Schlittschuhlaufen ist ein beliebter Sport, der aber auch Gefahren mit sich bringen kann.

Ähnlich wie beim Rollschuhlaufen oder bei Inline Skaten kann es auch beim Schlittschuhlaufen zu Verletzungen kommen. Deswegen ist es wichtig, gut auf die eigene, und somit auch auf die Sicherheit der anderen Schlittschuhläufer zu achten. Denn weder auf der Eisbahn im Freien, noch in der Eishalle ist man alleine unterwegs.

Verletzungen beim Schlittschuhlaufen

  • Ganz häufig kommt es zu Verletzungen am Handgelenk. Wenn man stolpert, stürzt oder von einem anderen umgefahren wird, stützt man sich auf dem Eis ab, und dabei kann es sofort passieren. Verstauchungen, Prellungen aber auch Brüche sind möglich. Wer Glück hat, scheuert sich die Handflächen nur ein wenig auf.
  • Es kann aber auch zu Unfällen und Verletzungen kommen, wenn zwei Schlittschuhläufer bei hohem Tempo ineinander fahren. Dabei kann es zu Prellungen kommen, aber auch eine Gehirnerschütterung ist dabei nicht ausgeschlossen. Fällt man auf das Eis, und schlägt mit dem Kopf auf, können sogar Platzwunden die Folge sein. Um aber den häufigsten Verletzungen, nämlich denen am Handgelenk vorzubeugen, kann man eine Bandage tragen. Dazu benutzt man eine normale Handgelenksbandage aus dem Handel, oder man nimmt ein spezielles Tape und bandagiert sich die Hand vor dem Eislaufen selber.
  • Wer möchte kann zusätzlich auch Handschuhe tragen, um so den Fingern etwas mehr Schutz zu bieten. Wichtig sind natürlich auch gut sitzende Schlittschuhe in der richtigen Größe. Auch beim Schnüren sollte man darauf achten, dass der Schuh nicht zu groß ist, aber auch nicht drückt und vor allem den Knöchel schützt und stützt. Ist der schlittschuh zu locker gebunden oder zu groß, kann man auf dem Eis schnell umknicken. So verstaucht man sich den Knöchel unter Umständen nicht nur, sondern muss im schlimmsten Fall auch mit einem Bänderriss oder gar einem Knochenbruch rechnen.
  • Wer zusammen mit seinen Kindern auf das Eis geht, sollte den Nachwuchs auf jeden Fall mit einem Helm schützen. Ähnlich wie beim Fahrradfahren schütz er den Kopf vor schweren Verletzungen. Denn nicht nur Platzwunden und Gehirnerschütterungen können beim Schlittschuhlaufen wörtlich schneller passieren, als man gucken kann.
  • Mit kleineren Unfällen sollte man beim Schlittschuhlaufen aber besser immer rechnen. Man fällt hin, schlägt sich das Knie auf, der man landet vielleicht mit dem Kinn auf dem Eis und hat eine blutende Lippe. Deswegen sollte man sich vorher immer erst ein bisschen fit machen, und dann mit frisch geschliffenen Kufen auf das Eis gehen. Achten Sie auf der Eisbahn auch immer auf die Menschen um Sie herum, denn leider gibt es viele, die nicht auf die anderen achten, und dabei sehr wild und schnell über das Eis rasen.

Kommentare