Foto: Shutterstock.com

Schnarchen Abhilfe - Was hilft?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:10
Viele, zumeist männliche Leser werden es kennen: Man wird nachts durch einen unsanften Stoß in die..

Viele, zumeist männliche Leser werden es kennen: Man wird nachts durch einen unsanften Stoß in die Seite geweckt. Der Parter, mit dem man das Bett teilt, gibt einem zu verstehen, dass es bei vorliegender Geräuschkulisse nicht möglich wäre, weiterzuschlafen (nett formuliert). In manchen Fällen hilft es schon, einfach eine andere Schlafposition einzunehmen, um das unangenehme Schnarchgeräusch zu verringern.

  • Wie auch immer die ärztliche Diagnose ausfällt Schnarchen ist –bis auf die gefährliche Schlafapnoe- zunächst ein mal ein kosmetisches Problem.
  • Die gesetzlichen Krankenkassen sehen sich also nicht in der Pflicht, für die entstandenen Behandlungskosten einzustehen.
  • Und nachdem ein vergleichsweise simples Gerät wie die Zahnschiene bereits mit mehreren einhundert Euro zu Buche schlägt, wird der eine oder andere wohl doch auf Ohropax zurückgreifen.

Problem, Ursache und Abhilfe bei Schnarchen

  • Oftmals flüchten sich die Betroffenen in vermeintliche Helfer, die in einer breiten Palette auf dem Markt angeboten werden und Abhilfe versprechen.
  • Hierzu gehören beispielsweise Kopfkissen, die aufgrund ihrer speziellen Form das Liegen auf dem Rücken verhindern.
  • Auch Schlafspangen oder Rachensprays sollen helfen, die nächtlichen Geräusche einzudämmen.
  • Erst wenn der Leidensdruck bei dem Betroffenen und seinem Partner Überhand nimmt, wird erwogen, ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen.
  • Vorrangige Anlaufadresse sollte hierbei ein Hals-Nasen-Ohrenarzt sein, der zunächst die Ursache des Schnarchens ergründet.
  • Neben einigen anderen Untersuchungen, wird mittels eines Diagnosegerätes der Schlafrythmus und weitere Parameter aufgezeichnet.
  • Anhand dieser Daten kann der Arzt bestimmen, um welche Art des Schnarchens es sich handelt, oder ob gar eine nicht ungefährliche „Schlafapnoe“ vorliegt.
  • Letztere führt zu Atemaussetzern während des Schlafs, die im schlimmsten Fall einen Atemstillstand zur Folge haben können.

Abhilfe bei schnarchen

  • Ist die Ursache ausgemacht, gilt es auf geeignete Weise Abhilfe zu schaffen.
  • Gründet das Schnarchen etwa in einem erschlafften Hautsegel im Rachenraum, so kann dieser mittels einer Zahnschiene künstliche erweitert werden.
  • Derlei Schienen werden durch einen Kieferorthopäden individuell angefertigt und müssen beim Schlafen getragen werden.
  • Hat das schlafraubende Geräusch einen nasalen Ursprung, so ist hierfür meist eine verkrümmt Nasenscheidewand verantwortlich.
  • In diesem Fall kann nur ein operativer Eingriff Abhilfe bei schnarchen schaffen.

 

Kommentare