Foto: Shutterstock.com

Selbstsicherheit trainieren? - So stärkt man sein Selbstbewusstsein

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:10
Menschen, die sich nicht durchsetzen können haben es im Leben nicht leicht.
Nahezu alles wirkt wie eine unmögliche Herausforderung. Die Belastung wird im Alltag zu einem Problem. Nahezu überall ist es erforderlich Stellung beziehen zu können und selbstbewusst zu sein. Dies beginnt bereits in der Schule, wo die Schüler Referate oder Präsentationen vor der Klasse vorführen müssen. Ein wichtiger Ratschlag meiner Mutter war immer, dass ich sie mir alle nackt vorstellen soll, damit mir das Reden leichter fällt. Der Ratschlag war zwar wichtig, doch genützt hat er wenig. Das Problem ist das sich Selbstsicherheit nicht nur durch einen Ratschlag mal eben umsetzen lässt. Dazu gehören wahnsinnig viele Schritte. Das wichtigste an allem ist es, wütend zu werden. Wütend darauf nicht zeigen zu können, was man letztendlich kann, wütend darauf von Schulkameraden und später Arbeitskolegen nicht ernst und gar unterschätzt zu werden. All diese Dinge müssen sich im Kopf dazu vereinen die Nase einfach voll zu haben. Wenn man an diesem Punkt ist kann man sich gewissen Herausforderungen stellen. Diese können unterschiedlich klein oder groß sein und liegen daran wie schlimm das Problem bei dem jeweilgen Menschen ist.

Der Weg zu mehr Selbstsicheheit

  • Ein Aushilfsjob als Kellnerin zB. kann helfen Menschen zu verstehen, hinter die Fassaden zu sehen und sich selbst zu behaupten. Hier ist es erforderlich mit den Menschen zu reden und sich selbst zu zeigen.
  • Gerade in kleinen Lokalitäten kommen Gäste nur wegen der Kellnerin, die an dem oder dem Tag arbeitet. Dies steigert das Selbstwertgefühl.
  • Man stellt fest, das es Menschen gibt die einen zu schätzen wissen, gar deine Meinung hören wollen bzw. dich sogar um Rat fragen. Es klingt banal und doch hat es eine erhebliche Wirkung.
  • Ich persönlich hatte früher arge Probleme vor einer großen Menge Leute zu sprechen. Heute ist das nicht mehr so.
  • Es kommen hin und wieder Situationen in denen meine Stimme versagt, doch größtenteils hat es funktioniert und ich kann offen an jede noch so große Herausforderung gehen.
  • Es ist wichtig dabei zu lernen, dass es nicht schlimm ist auch mal etwas falsches zu sagen, da dies menschlich ist und sich vor allem selbst zu akzeptieren.
  • Dies ist ein wichtiger Lernprozess, den ein jeder gehen muss. Wichtig ist es in das Leben hinaus zu gehen und sich nicht zu verkriechen, gar zu verschließen.
  • Zudem können Kurse bei der VHS helfen rhetorische Gewandtheit zu erlernen. Auch hier gibt es Kurse, die sich speziell an Menschen richten die ein Problem haben sich auszudrücken oder gar Angst haben überhaupt etwas zu sagen.
  • Wichtig ist zudem die Ursache zu finden. Hatte man schon immer solche Probleme oder ist dies erst später aufgetreten. Ist dies der Fall, kann einem die Frage nach dem Warum, helfen seine Problem zu bewältigen.
  • Fakt ist, dass es eine Herausforerung bleibt der man sich vor allem stellen muss, damit es leichter wird. Nach und nach wird man merken, dass es gar nicht so schlimm war, wie man befürchtet hat.
  • Die Nervosität vor solchen Situationen wird zwar nie ganz verschwinden,aber sie wird anders wahrgenommen werden. Nervosiät kann schließlich auch etwas positives sein. Versucht eure persönlichen Erfolgserlebnisse zu genießen.

Kommentare