Foto: Shutterstock.com

Sick Building Syndrom erkennen? - Das steckt dahinter

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:11
Wenn sich Patienten über Unwohlsein, Schlaflosigkeit oder andere leichte bis mittelschwere...

Wenn sich Patienten über Unwohlsein, Schlaflosigkeit oder andere leichte bis mittelschwere Beschwerden beklagen, ohne dass eine körperliche Ursache dafür eindeutig ausgemacht werden kann, dann besteht oft die Möglichkeit, dass diese Personen an dem Sick Building Syndrom leiden. Aber worum handelt es sich bei diesem Krankheitsbild und wie lässt sich ein Sick Building Syndrom erkennen?

Sick Building Syndrom

Definition der Krankheit:

  • Unter dem Sick Building Syndrom werde einzelne Symptome zusammengefasst, die als mögliche Ursache lediglich den Wohnraum des Patienten haben. Sie werden sprichwörtlich durch ihre Wohnsituation krank. Oft werden mit der Bezeichnung Beschwerden wie Kopfschmerzen, leichte Übelkeit aber auch eine mögliche Depression beschrieben, die beispielsweise durch eine schlechte Lüftung oder von Dämmmaterialien abgesonderten Schadstoffen verursacht werden. Die Krankheitsbilder treten sehr unterschiedlich auf und machen sich oft erst nach einer längeren Zeit in der ungesunden Umgebung bemerkbar, weshalb selbst Experten nur mit Schwierigkeiten das Sick Building Syndrom erkennen können.


Behandlungsmöglichkeiten:

  • Bei Patienten, die unter der Krankheit leiden, treten meistens erst Symptome auf, die sich oft leicht dadurch behandeln lassen, dass man die Wohnung regelmäßig lüftet, da die schlechte Belüftung eine der Hauptursachen der Krankheit ist. Mehr als die Hälfte aller Fälle des Sick Building Syndroms lasse sich dadurch bereits effektiv behandeln und auch das Kaufen von Zimmerpflanzen kann dabei helfen, die Luft in den Räumen zu verbessern. Wenn Ärzte allerdings erst sehr spät ein Sick Building Syndrom erkennen, ist oft ein Entfernung der Verursacher und eine Neuverkleidung der Wohnräume der einzige Weg, um die Krankheit einzudämmen. In schlimmeren Fällen können durch das Sick Building Syndrom allerdings auch Krebs verursachen. Dann wird den betroffenen Patienten nahegelegt, sofort umzuziehen und eine Krebs-Therapie zu beginnen, auch wenn die Genesungschancen in diesen Fällen oft gering sind.


Verbreitung der Krankheit:

  • Das Sick Building Syndrom tritt vermehrt in Ballungsräumen auf, also beispielsweise in Großstädten und Wohnsiedlungen. Gerade Bewohner von schlecht gewarteten Altbauten laufen Gefahr, Gesundheitsschäden von ihrer Umgebung erleiden zu können. Darum raten Experten dazu, sich vor dem Beziehen neuer Wohnräume ausgiebig über die Wohnsituation und den Zustand der Wohnanlage zu informieren und beim regelmäßig Auftreten einzelner Krankheitserscheinungen ärztliche Hilfe aufzusuchen, um ein mögliches Sick Building Syndrom erkennen und effektiv behandeln zu können.

Kommentare