Foto: Shutterstock.com

Sollte man bei Erkältung ins Schwimmbad gehen?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:35
Eine Erkältung ist oft eine unangenehme Belastung und kommt immer zur falschen Zeit - man ist müde, schlapp...

Eine Erkältung ist oft eine unangenehme Belastung und kommt immer zur falschen Zeit - man ist müde, schlapp und steht irgendwie neben sich. Normale Alltagsaktivitäten machen kaum noch Spaß oder sind hochgradig unproduktiv. Schwimmen gehen scheint da eine angenehme Alternative - aber kann das überhaupt gesund sein?

Anstrengung vermeiden, Erholung fördern

  • Wer früher als Kind eine Erkältung hatte, dem wurde von den Eltern vermutlich oft geraten, nicht ins Schwimmbad zu gehen. Wenn es dafür überhaupt einen Grund geben musste, dann war die Logik der Eltern dahinter meistens, dass man so eine Erkältung durch Unterkühlung (nasse Sachen und Zugwind oder schlicht und einfach zu langer Aufenthalt) ja auch bekommen könnte und daher das Schwimmen zur Genesung nicht förderlich sein kann. 
  • Zwar stimmt es, dass im Schwimmbad eine Vielzahl von Gefahrenquellen für Krankheiten lauern - unter anderem auch durch Keime -, schlimmer wird eine Erkältung aber vom bloßen Schwimmen dadurch in der Regel nicht. Trotzdem gilt: Wenn der Körper krank ist, braucht er dringend Ruhe und Erholung. Körperliche Anstrengung nehmen dem Immunsystem wertvolle Energie, welches es zur Regeneration der Kräfte braucht. 
  • Erkältet Leistungssport treiben kann sogar gefährlich werden: Wird das ohnehin geschwächte Herz-Kreislauf-System zusätzlich stark durch Sport belastet, kann dies schlimmstenfalls zu einer lebensgefährlichen Herzmuskelentzündung führen.

 

Auf die Signale des Körpers hören

  • Eine kleine Runde im Schwimmbad auf körperlicher Sparflamme schadet sicherlich niemandem, muss jedoch dennoch nicht unbedingt sein. Nicht zuletzt gefährdet man mit seinen übertragbaren Erregern im Wasser auch andere. 
  • Wer partout nicht auf Sport während der Krankheitszeit verzichten kann, sollte jedoch wenigstens unbedingt einen Gang zurückschalten. Eine Faustregel, die einem jeder Hausarzt mitgibt, besagt: Zwei Tage ohne Medikamente beschwerdefrei und man ist wieder fit. Während der Erkältung tut es vielleicht auch statt dem Gang ins Schwimmbad mal ein Spaziergang an der frischen Luft: Der regt den Kreislauf an ohne zu belasten und hilft, einen klaren Kopf zu bekommen.

 

Weitere Beiträge zum Thema:

Kommentare