Foto: Shutterstock.com

Sonnenstich Behandlung - Was tun bei Sonnenstich?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:25
Ein Sonnenstich entsteht durch zu intensive Sonneneinstrahlung auf dem Kopf.

Ein Sonnenstich entsteht dadurch, dass der Kopf über eine längere Zeit der Hitzestrahlung der Sonne ausgesetzt wurde. Einige Leute möchten schnell braun werden und unterschätzen im Freibad die Wirkung der Sonne. Andere Personen sind im Freien einfach eingeschlafen, wobei der Alkohol in einigen Fällen die Ursache ist. Auch eine Wanderung ohne Kopfbedeckung kann zu einem Sonnenstich führen. Besonders gefährdet sind dabei Kinder und Personen mit einer Glatze.

Deutliche Anzeichen für einen Sonnenstich sind ein gerötetes Gesicht und ein verbrannter Nacken. Ansonsten gibt es keine weiteren äußerlichen Auffälligkeiten. Weitere Symptome sind:

  • Kopfschmerzen
  • Schwindel
  • Übelkeit
  • manchmal Erbrechen
  • zeitweise Nackensteifigkeit
  • erhöhter Pulsschlag
  • manchmal Bewusstlosigkeit
  • Krampfanfälle

Sonnenstich - Behandlung und Schutzmaßnahmen

Erste Maßnahmen:

  • Die erste Sonnenstich-Behandlung können die Symptome etwas lindern. Zuerst sollte die betroffene Person in den Schatten, noch besser in ein Gebäude gebracht werden. Ist der Patient bei Bewusstsein, so wird der Kopf etwas erhöht gelagert und der Kopf, der Nacken und der Oberkörper ist etwas abzukühlen.
  • Am besten kommen feuchte Handtücher zum Einsatz, welche in gewissen Abständen erneut unter kaltes Wasser gehalten werden. Den betroffenen Personen sollte ausreichend Flüssigkeit gereicht werden, damit sich der Wasserhaushalt des Körpers wieder stabilisiert.
  • Bei Bewusstlosigkeit ist die stabile Seitenlage anzuwenden. In diesem Fall ist umgehend ein Notarzt zu verständigen, welcher die weitere Sonnenstich Behandlung durchführt. In einigen Fällen kann es für einige Tage zu einem stationären Aufenthalt im Krankenhaus kommen.


Verzögertes Auftreten der Symptome:

  • Bei einigen Menschen macht sich der Sonnenstich erst nach mehreren Stunden bemerkbar. In diesem Fall ist bei der Sonnenstich Behandlung genauso zu verfahren, wie im oberen Absatz beschrieben wurde. Allerdings kann es auch zu Komplikationen kommen, welche sich in Bewusstlosigkeit oder Bewusstseinsstörungen äußern.
  • Bei schweren Fällen entsteht im Gehirn eine Flüssigkeitsansammlung und die Mediziner sprechen hier von einem Hirnödem. Der auftretende Druck im Gehirn kann zu Krampfanfällen führen, wobei es dadurch auch zum Atemstillstand kommen kann. Eine derartige Situation ist immer lebensgefährlich und es muss dafür gesorgt werden, dass sich schnellstens ein Notarzt um den Patienten kümmert.


Schutzmaßnahmen gegen Sonnenstich:

  • Um einer Sonnenstich-Behandlung zu entgehen, können sich die Menschen mit relativ einfachen Mitteln davor schützen. In erster Linie sollte die Mittagssonne gemieden werden oder es ist eine Kopfbedeckung zu tragen.
  • Bei körperlichen Aktivitäten, wie beispielsweise dem Wandern, sollte in regelmäßigen Abständen etwas getrunken werden, damit der Körper mit ausreichender Flüssigkeit versorgt wird. Bei dem Wort Flüssigkeit ist nicht die Aufnahme von Alkohol gemeint, sondern es sollte Tee oder Mineralwasser getrunken werden.
  • Wird auf beiden Seiten der Getränkeflasche ein Kühlakku senkrecht gestellt, so hält sich die Flüssigkeit sogar über Stunden frisch. Bei großer Hitze sind öfters Pausen einzulegen, wobei der Aufenthalt immer im Schatten erfolgen sollte. Wer diese Hinweise zur Vorbeugung beachtet, kann auch die weiteren sonnigen Tage ohne Beschwerden genießen.

 

Kommentare