Foto: Shutterstock.com

Sonnenstich - Was hilft wirklich?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:02
Der Sonnenstich tritt ein bis drei Tage nach dem direkten Sonnenkontakt auf der Kopfhaut auf.

Wer sich zulange der Sonneneinstrahlung aussetzt und nicht achtet, ob er eine Kopfbedeckung trägt, kann schlimmstenfalls einen Sonnenstich erleiden. 

  • Der Sonnenstich tritt ein bis drei Tage nach dem direkten Sonnenkontakt auf der Kopfhaut auf und verursacht Übelkeit mit Erbrechen, Müdigkeit sowie ein Schwächegefühl.

Doch welche Tipps und Tricks gibt es, um den Sonnenstich zu überwinden?

  1. Klar ist, dass wer einen Sonnenstich hat, über permanente Übelkeit mit Erbrechen klagt. Weder Nahrung noch Flüssigkeit kann bei sich gehalten werden, sodass primär auf eine Nahrungsaufnahme verzichtet werden sollte. 
  2. Auch wenn der Wasserverlust durch das Erbrechen hoch sein kann, ist es ebenfalls nicht ratsam, literweise Wasser zu trinken. Kleine Schlucke von kohlesäurefreien Getränken in unregelmäßigen Abständen kann helfen. 
  3. Zudem sollte man die Sonne meiden. Schattige Plätze sowie eine Kopfbedeckung, wenn man tatsächlich außer Haus muss, helfen dem Körper.
  4. Auch kann der Kopfschmerz mit kühlen Wicklen und Eisbeuteln gekühlt werden. Doch Vorischt - zu kalt tut auch nicht gut!
  5. Auch gilt Bettruhe als äußerst wichtig. Vor allem im Anfangsstadium des Sonnenstichs sollte man sich in der Regel im Bett aufhalten. Zu schnelle Bewegungen wie Bücken oder Kraftanstrengungen müssen unbedingt vermieden werden, da sonst die Gefahr des nochmaligen Erbrechens auftritt.
  6. Tabletten wie Tropfen gegen Übelkeit helfen in der Regel wenig.

Kommentare