Foto: Shutterstock.com

Sonnenstich - Was tun?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:58
Wir Mitteleuropäer werden nicht gerade von zu viel Sonne verwöhnt.
So ist es nicht verwunderlich, dass alle Vorsicht und Vernunft oft vergessen wird, wenn wir daheim oder in den Ferien die Gelegenheit bekommen, ausgiebig Sonne zu tanken. 

Dass ein Sonnenbrand gefährlich ist, ist allgemein bekannt, ebenso, wie wir uns davor schützen können. Über den lebensgefährlichen Sonnenstich und Hitzschlag dagegen machen sich die wenigsten Sportler und Sonnenanbeter Gedanken.

Welche Symptome weißen auf einen Sonnenstich hin?
Wenn eines oder mehrere der folgenden Symptome auftreten, ist ein Sonnenstich nicht auszuschließen und sollte unbedingt ein Arzt herbeigerufen werden!

  • roter, glühender Kopf
  • heftige Kopfschmerzen mit steifem Nacken
  • Schwindel, Übelkeit bis hin zum Erbrechen
  • Sonnenbrand und/oder brennende Augen
  • Fieber mit Schüttelfrost
  • Bewusstseinstrübung

Sonnenstich

Was ist ein Sonnenstich und wie entsteht er? 

  • Ein Sonnenstich kann entstehen, wenn Du Deinen Kopf zu lange ungeschützt intensiver Sonnenstrahlung auslieferst. 
  • Indem sich die Hitze im Kopf staut, kommt es zu Reizungen der Hirnhäute. 
  • Die Folgen sind fatal, ein heftiger Sonnenstich kann tödlich enden!


Wie kann ich mich schützen?

  • Da der Kopf betroffen ist, hilft natürlich keine noch so gute Sonnencreme gegen einen Sonnenstich!
  • Am besten schützt Du Dich, wenn Du zu starke Sonneneinwirkung, vor allem in der Mittagszeit meidest und Dich im Schatten aufhältst. 
  • Bei Aktivitäten wie wandern, Fahrradfahren, sonnen usw. solltest Du unbedingt eine Kopfbedeckung tragen. Falsche Eitelkeit ist hier absolut fehl am Platz. 
  • Kinder sind besonders gefährdet, bitte unbedingt den Kleinen ein Sonnenhütchen oder Kopftuch aufsetzen! 
  • Außerdem ist es wichtig, viel zu trinken, bis zu 4 Liter am Tag dürfen es durchaus sein! Dass die Getränke alkoholfrei sein sollten, versteht sich von selbst. 


Was ist zu tun, bis der Arzt eintrifft?

  • Der Patient sollte auf gar keinen Fall alleine gelassen werden! Er muss im Schatten oder einem kühlen Raum mit erhöhtem Oberkörper gelagert werden. 
  • Kühlung von Kopf und Nacken, zum Beispiel mit einem feuchten Tuch, sind als Erste Hilfe Maßnahme ebenso wichtig, wie die Zufuhr von nicht zu kalter Flüssigkeit.

Kommentare