Foto: Shutterstock.com

Suplasyn - Anwedung und Nebenwirkungen

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:30
Suplasyn ist ein Medikament und zeichnet sich durch eine große Reinheit aus und wird biotechnisch produziert.
Suplasyn hat seine Wirkung ausschließlich im Gelenk und verteilt sich von dort aus in die Gelenkhöhle. 

 

FACT BOX:

  • Suplasyn ist ein Medikament gegen Arthroseschmerzen 
  • es wird mit drei Spritzen injiziert 
  • hält 6-12 Monate nach der letzten Anwendung vor

Allgemeines:

  • In den Augen, der Haut oder den Gelenken kommt die Hyaluronsäure als eine natürliche Substanz vor. Suplasyn gehört zu den Hyaluronsäuren und wurde speziell für Viskosupplementation hergestellt. Wenn man mit Suplasyn behandelt, dann besteht die Behandlung im Normalfall aus drei Injektionen, die in den nacheinander in den Spalt zwischen den Gelenken gespritzt werden. Zwischen diesen Injektionen muss jedoch eine Woche Abstand gelassen werden. 
  • Verbesserte Gelenkfunktionen und ein Verminderung der Arthroseschmerzen gibt es meist schon nach wenigen Tagen. Wie lange die Wirkung anhält, ist von verschiedenen Faktoren und der Arthrose des jeweiligen Patienten abhängig. Zum Behandlungsende hin hält die Wirkung des Medikaments etwa sechs bis zwölf Monate an. In diesem Zeitraum kann man von einer deutlichen Lebensqualitätszunahme des Patienten sprechen.

Die Behandlung:

  • Wird Arthrose rechtzeitig erkannt, dann sind die Knorpel- und Knochenschäden noch nicht allzu stark ausgeprägt. Deshalb ist gerade zu diesem Zeitpunkt eine Therapie für die Patienten sinnvoll. Allgemein gesagt, vermindert die Behandlung den Arthroseschmerz und steigert die Gelenksfunktion. 
  • Suplasyn kann bei jedem Gelenk eingesetzt werden, dazu gehören beispielsweise das Sprunggelenk, die Hüfte, das Knie, die Zehen, die Finger, die Schultern und das Wirbelgelenk.
  • Zusätzlich wird die Therapie mit Schmerzmitteln angewendet und somit eine zusätzliche bessere Wirkung erreicht. 

Schmerzen und Nebenwirkungen:

  • Im Normalfall ist die Behandlung schmerzfrei. Nur die Injektionen an sich können kurzzeitige leichte Schmerzen verursachen. Nur selten treten lokale Reaktionen wie Rötung, Wärmegefühl oder Schmerz auf. Selbst wenn dies der Fall sein sollte, sind schon nach wenigen Tagen diese Reaktionen nicht mehr vorhanden und treten auch weiterhin nicht mehr auf, wenn der Injektionspunkt gekühlt wird. Dadurch, dass in dem Gelenk lokal injiziert wird, treten gastro-intestinale Nebenwirkungen nicht mehr auf. 

Kommentare