Foto: Shutterstock.com

Tabak - Wo hat sich der Brauch des Rauchens entwickelt?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:52
Woher kommt eigentlich der Tabak und wo wurde er erstmals geraucht?

Heute rauchen in Deutschland circa 30% der Bevölkerung. Doch woher kommt eigentlich der Tabak und wo wurde er erstmals geraucht? Oder waren die Europäer die Ersten, die auf diese Idee kamen? Wohl kaum...

Von der Karibik nach Europa

  1. Die ersten Raucher waren wohl die Maya. Zu Bekanntheit kam der Tabak aber erst, als Christoph Kolumbus Ende des 15. Jahrhunderts die Ureinwohner des mittlerweile als Tobago bekannten Landes dabei beobachtete, wie sie Blätter der Tabakpflanze in eine Art Pfeife rauchten. 
  2. Die Tobago, der Röhre, in der der Tabak geraucht wurde, verlieh dem Land sogar ihren Namen. In anderen Ländern wurde der Tabak ungefähr zeitgleich geschnupft, Tabakblätter gekaut oder auch in flüssiger Form konsumiert. 
  3. Ein halbes Jahrhundert später kam der Tabak dann auf zahlreichen Umwegen über andere Karibik-Inseln nach Spanien. Dort blieb er jedoch nur so lange unentdeckt, bis der Franzose Jean Nicot de Villemain, Namensgeber des "Nikotin, die spanische Entdeckung in seine Heimat brachte. 
  4. Zwei Jahrhunderte später (17. Jhd.) war der Tabak dann nicht nur in Spanien und Frankreich, sondern auch in England, Russland und China bekannt und wurde vor allem an Königshöfen und bei den Adligen beliebt. 


Interessant: Tabak rauchen versus essen 

  1. Daran, dass man Tabak nicht essen sollte, besteht kein Zweifel. Vor allem beim Selberdrehen von Zigaretten sollte man Vorsicht walten lassen, denn schon geringe Mengen können sehr giftig sein. 
  2. Allerdings sind geringe Mengen Tabak - in vernachlässigbaren Mengen, bei denen keine ggesundheitlichen Probleme befürchtet werden müssen - sogar in einigen Lebensmitteln wie Kartoffeln oder Paprika enthalten. 
  3. Aber ehemalige Raucher werden sicher nicht bei der nächsten Portion Bratkartoffeln rückfällig...

Kommentare