Foto: Shutterstock.com

Tipps für das perfekte Schaumbad zu Hause

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:32
Ein Schaumbad ist besonders wohltuend und entspannend. Dies gilt vor allem in der kalten Jahreszeit, wenn du das trübe Wetter durch ein sinnliches...

Ein Schaumbad ist besonders wohltuend und entspannend. Dies gilt vor allem in der kalten Jahreszeit, wenn du das trübe Wetter durch ein sinnliches Schaumbad völlig vergessen kannst. Aber auch die Seele kannst du in einem schönen Vollbad einfach mal baumeln lassen und die Hektik und den Stress des Alltags hinter dir lassen. Hier findest du nun die wichtigsten Tipps rund um das perfekte Schaumbad zu Hause.

Fact Box

  • Das Schaumbad gibt es bereits seit mehr als hundert Jahren.
  • Der Schaum musste damals allerdings noch sehr aufwendig mit einem Seifenstück hergestellt werden. 
  • Die flüssige Seife, die man als Badezusatz zum Wasser geben kann, wurde erst später entwickelt. 
  • Badeschaum ist ein Tensid, ein grenzflächenaktiver Stoff. Das bedeutet, dass diese Stoffe sich zwischen zwei verschiedenen Aggregatzuständen, wie Luft und Wasser, bewegen. Eine Seite des Stoffs verbindet sich mit dem Wasser, während die andere Seite auf der Wasseroberfläche haftet. Werden beide Seiten nun ordentlich durcheinander gewirbelt, entsteht der Badeschaum. 

Das perfekte Schaumbad zu Hause: Zwischen Entspannung und Körperpflege

  • Wichtig für das perfekte Schaumbad zu Hause ist zunächst die richtige Wassertemperatur. Je nach Jahreszeit sollte sie wärmer oder etwas kühler sein. Im Winter sollte sie der Körpertemperatur ähneln, also zwischen 36 und 38 Grad liegen. 
  • Im Sommer hingegen wirkt ein Schaumbad bei ca. 30 Grad belebend und erfrischend. Der Badezusatz sollte immer in das laufende Badewasser gegeben werden; so entsteht der perfekte fluffige Badeschaum. Falls du merkst, dass sich am Boden der Wanne bereits etwas Badezusatz abgesetzt hat, hältst du einfach den Strahl des Duschkopfes schräg auf die Wasseroberfläche – und schon wird der Badezusatz aufgewirbelt und es entsteht ein schöner Schaum. 
  • Der Badeschaum bzw. das Badeöl sorgt nicht nur dafür, dass du wunderbar entspannen kannst, sondern die enthaltene Seife reinigt deinen Körper gleichzeitig. Wenn du trockene Haut hast, solltest du folgenden Tipp beherzigen: Verwende statt des herkömmlichen Badeschaums lieber ein Badeöl, da der Schaum deine Haut zu sehr austrocknet. Badeöl schützt deine Haut vor dem Austrocknen und macht sie herrlich geschmeidig. 
  • Es ist wichtig, dass du – trotz aller Entspannung – nicht zu lange badest. 15-20 Minuten reichen völlig aus; bei längerer Badedauer kann dein Kreislauf zu stark belastet werden. 

Weitere Beiträge zum Thema:

Kommentare