Foto: Shutterstock.com

Tipps gegen Grippe - Was hilft wirklich?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:53
Sehr wichtig ist auf jeden Fall, dass Du eine Grippe gut austherapierst.

Zu einer Grippe kann man schnell kommen, besonders in den Übergängen der Jahreszeiten und wenn man mit vielen Menschen in Kontakt kommt. Sicher kannst Du dann eine Grippe auch teilweise selbst therapieren, dennoch sollte man im Zweifelsfall einen Arzt aufsuchen. Sehr wichtig ist auf jeden Fall, dass Du eine Grippe austherapierst, da eine sogenannte verschleppte Grippe noch schwerwiegendere gesundheitliche Folgen haben kann.

Symptome und wichtige Handlungen

  • Wenn Dein Kopf anfängt mit dröhnen und die Nase läuft, dann ist auch nicht selten der Hals entzündet, und man hat eine unangenehme Grippe. Sehr sinnvoll ist es dann, genau diese Grippe zu Hause zu therapieren. 
  • Dabei helfen vor allem Ruhe und Schlaf. Wenn möglich solltest Du dann auch den Kontakt zu anderen weitgehend meiden. 
  • Auch für eine gute Duschlüftung des Ruheraumes ist zu sorgen. Dabei solltest Du darauf achten, dass die Raumluft nicht zu trocken ist. 
  • Sollte sich jedoch hohes Fieber einstellen oder die Erkältung sich über Tage hinweg ziehen, ist ein Arzt aufzusuchen. Denn dann könnte es sein, dass die unten genanten Hausmittel nicht mehr ausreichend sind, und eine intensive medizinische Fürsorge erfolgen muss.

Hausmittel und ihre Anwendung bei Grippe und Erkältung

  1. Besonders bei Grippe ist darauf zu achten, dass Du ausreichend Flüssigkeit zu Dir nimmst. Dies kann über Wasser oder Tee erfolgen, wobei man den Tee mit Honig noch etwas süßen kann, und einen besseren Geschmack vermittelt. Denn der Tee sollte ein Kräutertee sein, wie zum Beispiel ein Tee aus Salbei aber auch gern aus Thymian oder Ingwer.
  2. Neben dem Trinken solltest Du auch ausreichend Nahrung zu Dir nehmen, um den Körper zu stärken. Dabei sind Vitamine und Mineralstoffe ebenso wichtig, wie Eiweiße. Auch wenn bei einer Grippe manchmal der Appetit fehlt, solltest Du nicht auf feste Nahrung komplett verzichten.
  3. Um die Schleimhäute in der Nase zu befeuchten, besteht die Möglichkeit diese mit Salzwasser zu spülen.
  4. Bei den Getränken gern etwas mehr Honig verwenden, denn Honig wird eine antibakterielle Wirkung zugeschrieben. Somit können Bakterien sowohl im Rachenraum aber auch im Mund bekämpft werden.
  5. Wenn Du keine Bedenken oder Ängste gegenüber dem Inhalieren hast, solltest Du mit ätherischen Ölen das eine oder andere Inhalieren vornehmen. Darüber kann man den Schleim besser lösen, und die Atemwege werden schneller frei.
  6. Ein altbewährtes Hausmittel bei Husten sind Zwiebeln, oder besser das Konzentrat des Saftes. Den bekommt man am besten, wenn man Stücken der Zwiebel mit Zucker bestreut, und dann nach ungefähr einer Stunden kann man den gewonnenen Saft zu sich nehmen.
  7. Hat man zu allem Übel auch noch Halsschmerzen, so lassen die sich optimal mit Kamillentee bekämpfen. Öfters mal mit diesem Tee gurgeln hilft die Reizung zu bekämpfen und lindert vor allem.
  8. Wer sich diese unter andere Tipps noch gern in Wort und Bild ansehen möchte, sollte hier auf Youtube gehen, und dabei recht aufmerksam den Ausführungen folgen.

Kommentare