Foto: Shutterstock.com

U Bahn vs. Fahrrad fahren – Welches Transport Mittel ist im Sommer am angenehmsten?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:37
Viele stehen vorm Verlassen des Hauses vor der Qual der Wahl des Fortbewegungsmittels.

Viele stehen vorm Verlassen des Hauses vor der Qual der Wahl: Gemütlich zur U-Bahn gehen oder sich auf den Drahtesel schwingen? Die Vor- und Nachteile dieser zwei Transportmittel werden hier erläutert.

Schnelligkeit

Ein Argumentationspunkt zu diesem Thema, der etwas fauleren unter uns lautet immer, dass man mit der U-Bahn viel schneller am Ziel angelangt als mit dem Rad. Prinzipiell haben sie natürlich recht, bedenken aber eventuelles Umsteigen und die damit zusammenhängenden Wartezeiten nicht. Außerdem kann es auch immer zu Störungen oder Ausfällen kommen, die die Wartezeiten nochmals verlängern. Außerdem ist man stark abhängig von dem U-Bahn Fahrplan.

Anstrengung

Mit dem Radfahren wird auch oft eine gewisse Anstrengung verbunden. Wer jedoch die (meist) relativ überschaubaren, kurzen Touren innerhalb der Stadt schon als sehr anstrengend empfindet, für den wird es wohl höchste Zeit sich mal sportlich zu betätigen! Diese Art der Fortbewegung hat auch einen überaus positiven Nebeneffekt auf die Gesundheit. Der Stoffwechsel wird angekurbelt, Herz und Kreislauf werden in Schwung gebracht und die Kondition erheblich verbessert. Außerdem wird dadurch das Immunsystem gestärkt, der Rücken gekräftigt, die Muskulatur aufgebaut und last but not least: Glückshormone aktiviert. Nach einer halben Stunde Ausdauersport werden Endorphine und Serotonin ausgeschüttet, die sogar Depressionen entgegenwirken können. Bei wem die Message des Absatzes immer noch nicht angekommen ist: Rauf aufs Radl!

 

Außerdem: auch wenn das U-Bahn fahren tatsächlich weniger sportliche Betätigung involviert, heißt das nicht das es weniger schweißtreibend ist. Jeder der im Sommer schon einmal U-Bahn gefahren ist, weiß auf was hier angespielt wird. Vollgepackte, enge U-Bahnen bei über 30 Grad sind definitiv eher zu vermeiden. Da erscheint die Option, auf dem Fahrrad sitzend, die Haare im Fahrtwind wehen zu lassen, gar nicht mehr so unattraktiv, oder?

Gefahr

Neben den vielen Vorteilen, muss man den Couchpotatoes bei folgenden Argumentationspunkt leider zustimmen: Fahrradfahren in einer Großstadt kann tatsächlich einige Gefahren mit sich bringen. Bewegt man sich jedoch konzentriert und aufmerksam, auf den dafür vorgesehenen Fahrradwegen, vorwärts, kann sich das Unfallrisiko auf ein Minimum verringern. Ebensso sollte bedacht werden, dass Taschendiebe in der U-Bahn auch ein gewisses unkalkulierbares Risiko darstellen.

Fazit

Im Grunde sollte jeder für sich selbst entscheiden, was das passendere Fortbewegungsmittel ist. Ein klarer Vorteil für das Fahrrad, ist dass man sich mit der Zeit in der Stadt besser auskennen wird, da man sich auch  'oberirdisch' zurechtfindet. Auf der anderen Seite, ist es definitiv nicht die passendste Variante auf dem Weg zur einem wichtigen Meeting, oder einem Vorstellungsgespräch. Klarer Vorteil für die U-Bahn: es besteht keine Sturm Frisur - Gefahr.

Kommentare