Foto: Shutterstock.com

Übersicht der Grippebakterien: Bakterien und Viren

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:29
Welche Mikroorganismen lösen eigentlich eine Grippe aus?
Sind es Viren? Oder Grippebakterien? Und wie unterscheidet sich ein grippaler Infekt von der "echten" Grippe? All diese Fragen sollen im Folgenden geklärt werden. 

Bitte beachten

Es sind nicht die Bakterien sondern die Viren. Genauer gesagt die Influenzaviren. Auch bei grippalen Infekten sind es nicht die Bakterien die den Patienten krank machen. Der grippale Infekt unterscheidet sich durch die Art des Virus und der Dauer bzw. Schwere des Krankheitsverlaufes von der echten Grippe. Grippeviren sind in drei Gruppen aufgeteilt:

  • Influenzavirus A - geeignete Wirte sind Menschen, einige andere Säugetiere wie Pferde, Schweine, Katzen, Seehunde und Wale sowie zahlreiche Vogelarten
  • Influenzavirus B - sie befallen nur den Menschen
  • Influenzavirus C - führt wenn überhaupt bei Menschen nur zu milden Grippeerkrankungen und spielt daher keine weitere Rolle

Der Unterschied zwischen Viren und Bakterien

Bakterien sind bis zu 100 x größer als Viren, sie haben einen eigenen Stoffwechsel und können sich somit selbstständig vermehren. Aus diesem Grund zählen sie im Gegensatz zu Viren zu den Lebewesen unseres Planeten. Viren brauchen einen Wirt, Bakterien nicht denn sie haben einen eigenständigen Organismus. Das Virus besteht zumeist nur aus dem Erbgutfaden und einer Proteinhülle. Mehr Informationen zu den beiden Krankmachern sind im beigefügten Video zu finden.

Und welche Rolle spielen Grippebakterien?

Neueste wissenschaftliche Forschungen zeigen, dass Bakterien auch nicht ganz unbeteiligt an der Sterberate der Grippeerkrankten Patienten sind. Die spanische Grippe beispielsweise forderte 1919 mehr Opfer als der erste Weltkrieg. Nicht etwa nur, weil das Virus einen besonders aggressiven Charakter hatte sondern weil es als Türöffner für Bakterien agierte. In alten Proben fanden die Wissenschaftler eine hohe Zahl an Bakterienstämmen die normalerweise nicht in dieser Anzahl in einem gesunden Menschen zu finden sind. Es kommt zu einer sogenannten Superinfektion. Die Influenzaviren schwächen den Organismus so sehr, dass die Bakterien leichtes Spiel haben. Genauere Informationen zu der Studie sind hier zu finden.

Kommentare