Foto: Shutterstock.com

Verantwortung tragen? - So geht's

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:15
Jeder muss in einem Leben die Verantwortung für etwas tragen.

Verantwortung kann man nicht nur für sich selbst, sondern auch für andere übernehmen. Dann steht man in der Pflicht zu helfen und sich um andere zu kümmern.

Verantwortung übernehmen - wichtige Hinweise

  • In erster Linie trägt man die Verantwortung für sich selbst. Das heißt, man ist für sein Handeln selbst verantwortlich. Wenn man etwas Falsches macht, dann trägt man dafür die Verantwortung, und muss dann auch mit eventuellen negativen Konsequenzen umgehen können. 
  • Verantwortung bekommt man aber auch oft einfach auferlegt. Das kann bereits in kleinen Schritten sehr früh beginnen, wenn die Eltern einen das erste Mal alleine in den Supermarkt schicken, wenn man mit dem Hund rausgehen soll oder etwas Ähnliches. Kinder, die schon früh viel Verantwortung übernehmen mussten, tragen auch oft im späteren Leben viel Verantwortung.
  • Stirbt zum Beispiel die eigene Mutter sehr früh, dann müssen oft die ältesten Kinder mehr Verantwortung übernehmen. Große Töchter führen den Haushalt, kümmern sich um kleinere Geschwister usw.
  • Zu viel Verantwortung kann aber auch sehr schnell zu einer wahren Belastung werden. Das ist immer dann der Fall, wenn man sich diesen Aufgaben nicht gewachsen fühlt, oder einfach gar nicht in der Lage ist, diese wirklich zu übernehmen.
  • In vielen Situationen ist es nicht möglich, einen Teil dieser Verantwortung an andere Personen zu übertragen. Wenn zum Beispiel ein Familienvater die ganze Woche über auf Montage ist, so bleibt die Mutter zwangsweise alleine mit der Verantwortung, die sie dann nur an den Wochenenden abgeben kann.
  • Es ist aber möglich, dass man lernt, Verantwortung zu übernehmen. Dazu sollte man sich immer mit kleinen Schritten dem Ziel nähern, sodass man zum Schluss die volle Verantwortung alleine und ohne eine Überforderung tragen kann. Wer sich zum Beispiel einen Hund als Haustier kaufen möchte, der steht in der Verantwortung.
  • Denn das Tier ist nicht nur niedlich anzusehen und zum Kuscheln da, sondern muss jeden Tag mehrmals raus und auch jeden Tag mit Futter versorgt werden. Das kostet also nicht nur Zeit, sondern auch Geld.
  • Zudem trägt man dann für viele Jahre die Verantwortung für dieses Tier. Sinnvoll wäre es an diesem Beispiel, zuerst einen Hund aus dem Tierheim regelmäßig auszuführen, und dann selbst einzuschätzen, ob man dieser Verantwortung viele Jahre nachkommen kann.
  • Wer zu Beginn einer neuen Aufgabe noch unsicher ist, der wird im Laufe der Zeit stärker und wächst in seine Aufgaben hinein. Jeden Tag macht man neue Erfahrungen, die sowohl positiv als auch negativ sein können, sich aber auch immer auf das Verantwortungsgefühl auswirken. Das kommt immer dann vor, wenn sich die persönlichen Lebensverhältnisse dramatisch ändern, wenn man einen neuen Job anfängt oder etwas Ähnliches passiert.

Kommentare